Thaddeus Mann

Erweiterte Suche

Thaddeus Robert Rudolph Mann (* 4. Dezember 1908 in Lemberg; † 27. November 1993 in Cambridge) war ein Biochemiker. Sein Hauptarbeitsgebiet war die Reproduktionsbiologie.

Leben und Wirken

Thaddeus Mann war der Sohn von Wilhelm und Emilia Mann. Seine Brüder waren Roman Mann und Kasimir Mann, sein Onkel der Opernsänger Josef Mann. Er studierte an der Universität Lemberg Medizin und wurde dort 1935 zum Doktor der Medizin promoviert. Ein Jahr zuvor heiratete er Cecilia Lutwak. 1935 erhielt Mann ein Stipendium der Rockefeller-Stiftung und studierte am Molteno-Institut der University of Cambridge. Dort erlangte der 1937 den akademischen Grad Ph. D..

Von 1937 bis 1944 wurde er durch ein „Beit Memorial Fellowship for Medical Research“ gefördert. Während dieser Zeit war er weiter am Molteno-Institut in Cambridge tätig. Bis 1953 arbeitete als wissenschaftlicher Mitarbeiter für das Agricultural Research Council. 1950 erhielt Mann den Doctor of Science (Sc.D.) Von 1953 bis 1976 war er als Direktor der A.R.C Unit of Reproductive Physiology and Biochemistry tätig. In den Jahren von 1967 bis 1976 hatte er die Marshall-Walton Professur für Physiologie und Reproduktion inne.

Für seine wissenschaftlichen Leistungen erhielt Thaddeus Mann zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen. 1951 wurde er zum Mitglied der Royal Society gewählt, 1962 wurde er zum Commander des Order of the British Empire ernannt und 1980 Auslandsmitglied der Polska Akademia Nauk.

Stiftungen

Zum 100-jährigen Bestehen der Akademie der Landwirtschaft in Krakau gründete das Ehepaar Mann die „Cecylia und Tadeusz Mann Stiftung“, welche die finanzielle Unterstützung für wissenschaftliche Auslandsreisen junger Wissenschaftler und Anschaffung von Chemikalien, Laborapparaturen sowie wissenschaftlicher Bücher und Zeitschriften übernimmt. Ebenfalls gründete er die Stiftung „Thaddeus Mann Studentship – Eastern and Central Europe” für Studenten aus Polen, die in Cambridge studieren.

Schriften

  • The Biochemistry of Semen. 1954; digitalisierte Fassung
  • The Biochemistry of Semen and of the Male Reproductive Tract Methuen, London; Wiley, New York 1964
  • Male Reproductive Function and Semen - Themes and Trends in Physiology, Biochemistry and Investigative Andrology. Heidelberg 1981 - mit Cecilia Lutwak-Mann
  • Spermatophores. Heidelberg 1984

Weiterführende Literatur

  • G. Aumüller: In Memoriam: Professor Thaddeus Mann, MD, PhD, ScD, FRS. In: Andrologia. Band 26, S. 125-126, 1994
  • W. S. Ostrowski: Thaddeus Mann. Life and Work. In: Andrologia. Band 22, Supplement 1, S. 3-9, 1990

Nachweise

  • Eintrag bei „The National Archives“

Weblinks

  • Eintrag im Archiv der Royal Society

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.
28.11.2021
Elektrodynamik | Optik
holographische Videotechnologie
Videokonferenzen haben in der Pandemie den Arbeitsalltag bestimmt und werden auch künftig eine größere Rolle spielen.