Pyrop

Pyrop
Granat, Madagaskar.JPG
Pyrop aus Madagaskar
Chemische Formel

Mg3Al2[SiO4]3

Mineralklasse Inselsilikate (Nesosilikate)
9.AD.25 (8. Auflage: VIII/A.08) nach Strunz
51.04.03a.01 nach Dana
Kristallsystem kubisch
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin hexakisoktaedrisch; 4/m 3 2/m
Farbe schwarzrot, purpurrot, blutrot, orangerot, rosa
Strichfarbe weiß
Mohshärte 7 bis 7,5
Dichte (g/cm3) 3,65 bis 3,84
Glanz Glasglanz
Transparenz durchsichtig, durchscheinend
Bruch muschelig, splittrig
Spaltbarkeit keine
Habitus rhombisch-dodekaedrisch, trapezoedrisch, körnig, oft abgerundet
Häufige Kristallflächen {110}
Kristalloptik
Brechungsindex n = 1,714[1]
Weitere Eigenschaften
Ähnliche Minerale andere Granate, Spinell, Rubin

Das Mineral Pyrop (von griechisch pyropos = feurig) ist ein Inselsilikat aus der Granatgruppe und hat die chemische Zusammensetzung Mg3Al2[SiO4]3.

Das Mineral kristallisiert im kubischen Kristallsystem, häufig in (abgerundeten) Körnern. Außerdem tritt es in Aggregaten auf. Die Färbung von Pyrop schwankt meist zwischen Schwarzrot und Blutrot (bis Rosa), oft mit einem Stich ins Bräunliche.

Besondere Eigenschaften

Der Pyrop kommt unter anderem in Kimberliten vor. Daher kann er als Nebenprodukt des Diamantabbaus gewonnen werden. [2] Auffällig gegenüber anderen Mineralien ist die relativ hohe Härte und das hohe spezifische Gewicht.

Etymologie und Geschichte

Eine der frühesten Erwähnungen von Granaten als Schmuckstein ist in der Bibel im Buch Exodus, 28,18 als Stein auf dem Brustharnisch des Hohepriester Aarron. Plinius der Ältere fasste in seiner Arbeit Naturalis historia in Buch 35, Kapitel 25 [3] eine Reihe roter Mineralien unter dem Begriff Carbunculus zusammen, darunter auch Granate. Eine weitere Differenzierung dieser Gruppe in drei Untergruppen (Rubin, Spinell und Granat) erfolgte durch Albertus Magnus um 1250 in seiner Arbeit "De mineralinus et rebus metallicus". [4] Der heutige Name Pyrop ist vom griechischen "pyropos" = von feurigem Aussehen abgeleitet, was auf die rote Farbe anspielt.

Klassifikation

In der Klassifikation nach Strunz, 9. Auflage fällt der Pyrop unter 9.AD.25, ist also ein Inselsilikate ohne weitere Anionen; Kationen in oktahedraler [6] und gewöhnlich größerer Koordination.

Varietäten und Modifikationen

Pyrop (Mg3Al2[SiO4]3) bildet mit Spessartin (Mn3Al2[SiO4]3) und Almandin (Fe3Al2[SiO4]3) eine Mischreihe, die sogenannte "Pyralspit-Reihe".

Pyrop, Spessartin und Almandin treten selten in reiner Form auf, sondern enthalten stets einen gewissen Anteil an Eisen, Magnesium und/oder Mangan (manchmal auch einen geringen Anteil an Yttrium).

Bildung und Fundorte

Pyrop ist insbesondere in ultramafischen Gesteinen wie Serpentiniten, Peridotiten oder Kimberliten zu finden, auch sekundär in Sanden, Schottern und Seifen.

Wichtigste Vorkommen des Pyrop liegen in Europa in Tschechien (Böhmische Mittelgebirge), in Südafrika vor allem in der Nähe von Kimberley und in Tanzania, in Australien und den USA(Arizona). Ein weiterer wichtiger Fundort befindet sich in der Ortschaft Martiniana Po in Italien.

Kristallstruktur

Pyrop kristallisiert kubisch in der Raumgruppe Ia3d (Raumgruppen-Nr. 230) mit dem Gitterparameter a = 11,45 Å sowie 8 Formeleinheiten pro Elementarzelle.[5]

Verwendung

Pyrop war besonders im 18. und 19. Jahrhundert als Schmuckstein geschätzt („Böhmischer Granat“).

Einzelnachweise

  1. John W. Anthony, Richard A. Bideaux, Kenneth W. Bladh, Monte C. Nichols: Pyrope, in: Handbook of Mineralogy, Mineralogical Society of America, 2001 (PDF 67,5 kB)
  2. Medenbach, Sussieck-Fornefeld, Die farbigen Naturführer - Mineralien, Mosaik Verlag, München, 1982, S. 198
  3. Plinius der Ältere: Naturalis historia. Buch 35, 25 (online).
  4. Univ. Karlsruhe, Wolfgang Wegner, Wolfgang Wegner Herzog Ernst http://www.rz.uni-karlsruhe.de/~rf16/Uber_mich/_Herzog_Ernst_/_herzog_ernst_.html
  5.  Hugo Strunz, Ernest H. Nickel: Strunz Mineralogical Tables. 9. Auflage. E. Schweizerbart'sche Verlagsbuchhandlung (Nägele u. Obermiller), Stuttgart 2001, ISBN 3-510-65188-X, S. 541.

Literatur

  • Jaroslav Bauer: Der Kosmos-Mineralienführer, Franckh'sche Verlagshandlung Stuttgart, 3. Aufl., 1976. ISBN 3-440-04073-9
  • Jiří Kouřimský: Das Feuerauge aus böhmischen Vulkanen, In: Granat, die Mineralien der Granat-Gruppe. Extra LAPIS No 9, Hg. von Christian Weise, München 1997.
  • Dana Stehlíková: The Bohemian Garnet.The National Museum in Prague - Cedar Rapids, 2. Aufl., 2004. 36 s.
  • Walter Schumann: Edelsteine und Schmucksteine, BLV Verlagsgesellschaft München, 1976

Weblinks

 Commons: Pyrop – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

12.01.2021
Quantenoptik
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen.
11.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
11.01.2021
Galaxien
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
08.01.2021
Optik - Teilchenphysik
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
08.01.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
07.01.2021
Raumfahrt - Festkörperphysik - Quantenoptik
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
07.01.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
05.01.2021
Thermodynamik
Weder flüssig noch fest
E
05.01.2021
Quantenoptik
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
22.12.2020
Galaxien - Sterne
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.