Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Pond (Begriffsklärung) aufgeführt.
Einheit
Norm Nicht SI-konforme Einheit (seit 1978 veraltet)
Einheitenname Pond
Einheitenzeichen $ \mathrm{p} $
Dimensionsname Kraft
Dimensionssymbol $ F $
In SI-Einheiten $ \mathrm{1\,p = 9{,}806\,65\,mN} $

$ \mathrm{{}= 9{,}806\,65 \cdot 10^{-3}\,\frac{kg\,m}{s^2}} $

Angabe der maximalen Nutzlast für eine hydraulische Ladebrücke in Kilopond (und näherungsweise in Newton) auf einem Hinweisschild an einer Fabrik in der DDR.

Pond (von lat. pondus, Gewicht) ist eine veraltete, nicht SI-konforme Einheit des Gewichts, also eine Krafteinheit. Sie ist per Gesetz seit 1. Januar 1978 in Deutschland für die Angabe der Kraft unzulässig und wurde durch das Newton ersetzt.

Ein Pond sollte die Kraft sein, die durch die Schwerebeschleunigung an der Erdoberfläche auf eine Masse von einem Gramm ausgeübt wird. Bei der Definition wird der auf der dritten Generalkonferenz für Maß und Gewicht festgeschriebene Wert der Normfallbeschleunigung gN = 9,80665 m/s2 verwendet. Daraus folgt: 1 p = gN · 1 g = 9,80665 g·m/s2 = 980,665 dyn = 9,80665 mN = 0,00980665 N.

Das Einheitenzeichen konnte mit den üblichen Vorsätzen für Maßeinheiten kombiniert werden.

  • 1 p = 0,001 kp (Kilopond),
  • 1 kp = 1000 p,
  • 1 kp = gN · 1 kg = 9,80665 kg·m/s² = 9,80665 N.

Das Kilopond wurde im mittlerweile veralteten technischen Maßsystem ursprünglich als Kraftkilogramm (kg*, kgp, kgf, kgf) bezeichnet.[1]

Probleme der Definition

Das Kilopond wurde als Krafteinheit von dem in der Internationalen Meterkonvention festgelegtem Maß für Masse, dem Kilogramm, abgeleitet. Eine Masse von 1 kg erfährt im Mittel auf der Erde in Meereshöhe die Gewichtskraft von 1 kp. Umgangssprachlich wird die Masse eines Körpers oft unrichtig als „Gewicht“ bezeichnet und Kilogramm praktisch mit Kilopond gleichgesetzt. Da die Erdbeschleunigung jedoch von Ort zu Ort geringfügig abweicht, entspricht 1 kg meist nicht exakt 1 kp.

Einige Bauarten von Waagen (zum Beispiel Federwaagen) messen nicht die Masse, sondern die von einer Masse ausgeübte Gewichtskraft. Sie sind dennoch in Kilogramm skaliert. Ohne Kalibrierung kann dabei die Ablesung an verschiedenen Orten der Erde allein durch die örtliche Erdbeschleunigung um bis zu ca. 1 % variieren.

Mit der Einführung des Internationalen Einheitensystems SI im Jahr 1960 wurde die Krafteinheit Kilopond durch die Einheit Newton abgelöst, die unter anderem einer Verwechslung von Masse und Gewichtskraft vorbeugt, viel besser reproduzierbar ist und vor allem in ein umfassendes Konzept für Einheiten eingebettet ist.

An welchem Ort man das Kilopond mit höchster Präzision ermitteln könnte, lässt sich nicht definieren. Die Messung wird genau genommen von den Positionen von Sonne und Mond beeinflusst, ebenso vom Breitengrad und der genauen Entfernung vom Schwerpunkt der Erde. Diese sind wegen der Kontinentaldrift langfristig nicht konstant. Ein Mittelwert für die Anziehungskraft der Erde ist unpraktikabel, weil es keine eindeutig ausgezeichnete Art gibt, ihn zu bestimmen. Ferner verlangsamt sich über geologische Zeiträume die Eigenrotation der Erde, die der gravitativen Erdanziehung entgegen wirkt.

Übersicht über die Einheiten der Kraft

Krafteinheiten und Umrechnungsfaktoren
Newton Dyn Kilopond Pound-force Poundal
1 N ≡ 1 kg·m/s² = 105 dyn ≈ 0,102 kp ≈ 0,225 lbf ≈ 7,233 pdl
1 dyn = 10−5 N ≡ 1 g·cm/s² = 1/980665 kp ≈ 1/444822 lbf ≈ 1/13825,5 pdl
1 kp = 9,80665 N = 980665 dyn gN · 1 kg ≈ 2,205 lbf ≈ 70,932 pdl
1 lbf = 4,4482216152605 N ≈ 444822 dyn = 0,45359237 kp gN · 1 lb ≈ 32,174 pdl
1 pdl = 0,138254954376 N ≈ 13825,5 dyn ≈ 0,0141 kp ≈ 0,0311 lbf ≡ 1 lb·ft/s²

Newton ist die SI-Einheit der Kraft. Nicht aufgelistet sind zusammengesetzte Einheiten.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Paul Profos, Tilo Pfeifer: Handbuch der industriellen Messtechnik. Oldenbourg, München 1994, ISBN 3-486-22592-8, S. 626.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.
30.12.2021
Sonnensysteme | Planeten
Rekonstruktion kosmischer Geschichte kann Eigenschaften von Merkur, Venus, Erde und Mars erklären
Astronomen ist es gelungen, die Eigenschaften der inneren Planeten unseres Sonnensystems aus unserer kosmischen Geschichte heraus zu erklären: durch Ringe in der Scheibe aus Gas und Staub, in der die Planeten entstanden sind.