Impfung der Schmelze

Erweiterte Suche

Unter Impfen einer Metallschmelze versteht man die Zugabe fester Stoffe gleicher oder anderer Zusammensetzung, meist in feinkörniger Form, mit dem Ziel, Kristallisationskeime zu schaffen oder deren Bildung zu unterstützen.

Gusseisen mit Kugelgraphit

Der Keimzustand ist neben der metallurgischen Qualität der Schmelze, der chemischen Zusammensetzung und der Gießtemperatur eines der wichtigsten Kriterien bei der Herstellung von Gusseisen mit Kugelgraphit. Nach der Magnesiumbehandlung ist der Keimzustand der Schmelze nicht ausreichend. Der Keimzustand ist weitestgehend von der Impfung abhängig.

Ziel der Impfung ist die Bildung von Keimen für eine graphitische Ausscheidung des Kohlenstoffes und eine Aktivierung der in der Schmelze vorhandenen Substrate. Um das Ziel erreichen zu können, müssen bestimmte Anteile an Elementen wie Sauerstoff, Schwefel, Aluminium und Silizium in der Schmelze verfügbar sein. Sie müssen in einer aktiven Form präsent sein, d. h. müssen reagieren können. In chemisch gebundener Form oder koaguliert als Schlackenteile sind sie wertlos.

Subversive Spurenelemente, auch Störelemente genannt, die Kugelgraphitbildung negativ beeinflussen (z. B. Blei, Arsen, Antimon und Titan) werden durch Impfung bedingt neutralisiert. Dafür sind Erdalkalimetalle wie Barium, Strontium oder Metalle der Seltenen Erden (SE-Elemente) wie z. B. Cer oder Yttrium geeignet. Derartige SE-Elemente sind in vielen Impfmitteln enthalten.

Auf dem Markt sind viele Impfmittel auf Ferrosiliziumbasis verfügbar. Sie werden entweder als Legierungen oder als Gemisch aus feinkörnigen Legierungen bereitgestellt.

Abklingen des Impfeffektes

Die durch Impfung gebildeten Keime haben nur relativ kurze Lebensdauer. Sie werden meist in der Schmelze wieder gelöst oder durch Kontakt mit Luft oxidiert. Das Nachlassen des Impfeffektes nennt man Abklingen oder Fading. Aus diesem Grund ist es unerlässlich, den Impfvorgang so kurz wie möglich vor dem Vergießen durchzuführen. Das Impfmittel wird deswegen der Schmelze meistens in der Gießpfanne oder im Gießstrahl zugefügt.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.
12.10.2021
Kometen und Asteroiden
Lerne die 42 kennen: Einige der größten Asteroiden fotografiert
Mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile haben Astronom:innen 42 der größten Objekte im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter abgelichtet.
06.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Forschungsteam beobachtet eigenes Magnetfeld bei Doppellagen-Graphen
Normalerweise hängt der elektrische Widerstand eines Materials stark von dessen Abmessungen und elementarer Beschaffenheit ab.
05.10.2021
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Art von Magnetismus in Kult-Material entdeckt
Ein internationales Wissenschaftsteam macht eine wegweisende Entdeckung in Strontiumruthenat.