Heinrich Kaiser (Physiker)

Erweiterte Suche

Heinrich Kaiser (* 5. Februar 1907 in Bochum; † 23. August 1976 in Dortmund) war ein deutscher Physiker und Chemiker. Er gehörte zu den Mitbegründern des Instituts für Spektrochemie und Angewandte Spektroskopie (ISAS), das er auch lange Jahre leitete. Er gilt als „Nestor der Statistik und Chemometrik in Deutschland und weltweit“.

Leben und Wirken

Kaiser studierte Physik, Mathematik und Chemie in Münster, Freiburg und Köln. Nach der Promotion 1932 wurde er zunächst Assistent von Karl Försterling, bevor er 1934 zu den Carl-Zeiss-Werken in Jena wechselte, wo er an der Entwicklung von Spektralapparaten mitarbeitete. Er arbeitete unter anderem mit Walther Gerlach zusammen, mit dem er auch 1945 in Großbritannien, gemeinsam mit Wissenschaftlern wie Otto Hahn und Carl Friedrich von Weizsäcker, interniert wurde. Zwar wurde er von den US-Amerikanern im Zuge der Zwangsansiedlung der Zeiss-Werke auch nach Oberkochen gebracht, arbeitete hier aber kaum noch für Zeiss.

1947 trat Kaiser in die staatliche Materialprüfstelle des Landes Nordrhein-Westfalen in Dortmund ein. 1951 hielt er einen Vortrag in Düsseldorf, der den Anstoß zur Gründung eines Forschungsinstituts für „moderne analytische Chemie mit physikalischen, vorwiegend spektroskopischen Methoden" ein Jahr später gab. Kaiser leitete das Dortmunder ISAS bis zu seinem Ausscheiden 1975. Er vertrat dabei einen mathematisch-statistischen Ansatz, der Grundlagen spektrochemischer Analytik lieferte. Die eigentliche Institutsarbeit bestand in der technischen Umsetzung solcher methodischer Grundlagenarbeiten durch apparative Möglichkeiten.

Aufsehen erregte Kaiser auch durch sein Auftreten als Gutachter im Wiederaufnahmeverfahren gegen Maria Rohrbach. Er wies dabei seinem Münchner Kollegen Walter Specht erhebliche methodische Mängel nach. Er kam vor Gericht zu der Feststellung: „Der Verfasser des Gutachtens hat keine Vorstellungen von den durch seine Gehilfen angewandten Untersuchungsmethoden und Analysen. […] Der Verfasser beherrscht nicht die elementarsten Ausdrücke der wissenschaftlichen Fachsprache. Er gebraucht völlig sinnlose, unbegreifliche, nicht existente Ausdrücke. Der Verfasser hat anscheinend überhaupt keinen exakten wissenschaftlichen Wortschatz.“[1]

Veröffentlichungen

  • Beitrag zur Theorie der Eigenfrequenzen und der Selbsterregung in elektrischen Schwingungskreisen. Springer, Berlin/Köln 1933
  • Anleitung für die Ausführung von spektrographischen quantitativen Bestimmungen an festen Legierungen mit Hilfe des Funkens. [Heinrich Kaiser]. Zeiss, Jena 1938
  • Spektrochemische Schnellanalyse von Stählen in amerikanischen Großbetrieben. H. Kaiser. Verlag Stahleisen, Düsseldorf 1941
  • Beiträge zur photometrischen Auswertung der Spektralaufnahmen bei der spektrochemischen Analyse. Math.-nat. Hab.-Schr. Bonn. Specola Vaticana, Citta del Vaticano, Heidelberg/Göttingen/Berlin 1947
  • Stand spektralanalytischer Prüfverfahren und Folgerung für deutsche Verhältnisse., Köln/Opladen 1952
  • Entwicklung spektrochemischer Analysenverfahren für technische Gläser und ähnliche Stoffe. Westdt. Verlag, Köln 1957
  • Kartei zur Dokumentation der Molekülspektroskopie. Heinrich Kaiser, Gerhard Bergmann, Günter Kresze. Institut für Spektrochemie und angewandte Spektroskopie, Dortmund-Aplerbeck. Westdt. Verlag, Köln/Opladen 1958

Einzelnachweise

  1.  Suchten und fanden (siehe Titelbild). In: Der Spiegel. Nr. 26, 1961, S. 28–37 (online).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?