Gravitino

Das Gravitino $ \tilde G $ ist ein hypothetisches Elementarteilchen. In Modellen, die das Standardmodell um allgemeine Relativitätstheorie und Supersymmetrie erweitern, ist das Gravitino der supersymmetrische Partner des ebenfalls hypothetischen Gravitons $ G\!\, $.

Das Gravitino ist ein Fermion mit Spin 3/2, seine Masse liegt entweder im Bereich keV/c² oder TeV/c²; zum Vergleich: die Masse des Protons beträgt 0,94 GeV/c². Im zweiten Fall spielt das Gravitino nur für kosmologische Beobachtungen eine Rolle, insbesondere für die Baryogenese. Im Fall eines leichten Gravitinos (keV/c²) können jedoch auch messbare teilchenphysikalische Prozesse existieren (s. Folgekapitel).

Leichtes Gravitino

Wenn das Gravitino das leichteste supersymmetrische Elementarteilchen (LSP) ist und die R-Parität (nahezu) erhalten bleibt, können viele – oder alle – supersymmetrische Teilchen mit nennenswerter Breite in ihren Standardmodell-Superpartner und ein Gravitino zerfallen, was unterschiedliche Möglichkeiten eröffnet:

  • Die Zerfälle in ein Gravitino könnten in zukünftigen Teilchenbeschleunigern nachgewiesen werden. Dies kann im Falle kurzer Lebensdauern der Superpartner durch Zerfall im Inneren des Detektors geschehen. Im Fall längerer Lebensdauern besteht die Idee, Charginos außerhalb des Detektors zu stoppen, um sie dort zerfallen zu lassen. Prinzipiell kann das Gravitino direkt in Teilchenkollisionen erzeugt werden, wofür oft ein Monojet-Signal erwartet wird (eine Energiedeposition in nur einer Region des Detektors und fehlende Energie durch das nicht detektierte Gravitino). Die Wahrscheinlichkeit für eine solche Produktion sinkt mit zunehmender Masse des Gravitinos, woraus sich untere teilchenphysikalische Grenzen für die Gravitinomasse angeben lassen.
  • In den meisten supersymmetrischen Modellen ist das leichteste Neutralino ein Kandidat für Dunkle Materie, da viele Zerfälle in diesem Teilchen enden; die Particle Data Group gab 2006 als experimentelle untere Grenze für seine Masse 46 GeV/c² an[1]. Ein ausreichend leichtes Gravitino (keV/c²) könnte die Rolle des LSP übernehmen und damit der Kandidat für die Dunkle Materie werden.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. PDG, siehe pdf-Datei Searches (Supersymmetry, Compositeness), die Joint LEP2 Supersymmetry Working Group, Aleph, Delphi, L3 and Opal Experiments gibt 47 GeV/c² an

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

22.01.2021
Festkörperphysik - Quantenoptik - Thermodynamik
Physiker filmen Phasenübergang mit extrem hoher Auflösung
Laserstrahlen können genutzt werden, um die Eigenschaften von Materialien gezielt zu verändern.
21.01.2021
Sonnensysteme - Planeten
Die Entstehung des Sonnensystems in zwei Schritten
W
21.01.2021
Exoplaneten
Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe
Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe um einen jungen Stern entdeckt hat.
20.01.2021
Kometen_und_Asteroiden
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Sterne - Astrophysik - Klassische Mechanik
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
19.01.2021
Sonnensysteme - Sterne - Biophysik
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
19.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
15.01.2021
Sterne - Strömungsmechanik
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
A
14.01.2021
Thermodynamik
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.