Friedrich Krafft (Chemiker)

Erweiterte Suche

Friedrich Krafft (* 21. Februar 1852 in Bonn; † 3. Juni 1923 in Heidelberg) war ein deutscher Chemiker.

Seine Eltern waren der Bonner Professor Wilhelm Ludwig Krafft (1821–1897) und Frieda von Scheibler (1828-1906). Sein Großvater war der Pastor und Konsistorialrat Johann Gottlob Krafft (1789–1830).

Krafft begann sein Studium der Naturwissenschaften 1869 bei Friedrich August Kekulé von Stradonitz, Rudolf Clausius und Gerhard vom Rath. Daneben beschäftigte er sich mit Musikgeschichte und hatte als Freiwilliger am deutsch-französischen Krieg teilgenommen. 1874 promovierte er zum Dr. phil. mit einer Arbeit über die aromatischen Verbindungen Thiobenzol und Thioanilin (vgl. Thio). Nach einem weiteren kurzen Studium an der ETH Zürich zog er nach Basel und habilitierte sich 1875 mit der Schrift Über die Entwicklung der Theoretischen Chemie. Er war dann Assistent von Jules Piccard, bis er 1877 in Basel zum ao. Professor ernannt wurde. 1880 wechselte er nach Heidelberg, wo er 1888 ao. Professor wurde und bis 1922 lehrte. Anfangs hatte er dort, wie auch Bunsen, keinen leichten Stand und arbeitete bis 1898 unter sehr beengten Verhältnissen. 1923 wurde er in Heidelberg ordentlicher Professor.[1]

Sein Interesse galt den Fettsäuren, den aromatischen Sulfonsäuren und dem stufenweisen Abbau der Carbonsäuren (Krafftscher Carbonsäureabbau, 1879[2]). Er synthetisierte aromatische Selen und Tellur-Verbindungen und bestimmte den Siedepunkt der Edelmetalle.

Schriften

  • Kurzes Lehrbuch der Chemie (Leipzig und Wien, Franz Denticke)
    • Bd. 1: Anorgan. Chemie; 1891
    • Bd. 2: Organische Chemie; 1893
  • Anorganische Chemie. 3. Aufl. Deuticke, Leipzig 1898. (Digitalisat der ULB Düsseldorf)
  • F. Krafft, Adolf Stern, Hermann Wiglow[3]: Ueber das Verhalten der fettsauren Alkalien und Seifen in Gegenwart von Wasser Teil I und II in: Ber. Dt. chem. Ges. 27 (1894) Bd. 4, S. 1747–1761, Teil III „Die Seife als Krystalloide“ 28 (1895) Bd.3 S. 2566–2573 und Teil IV „Die Seife als Colloide„ 28 (1895) Bd. 3 S. 2573–2582 (sie definierten hierin eine “Ausscheidungstemperatur", die Lawrence 1935 als Krafft-Punkt benannte[4])
  • F. Krafft, Anton Strutz[5]: „Über das Verhalten seifenähnlicher Substanzen gegen Wasser“ in: Ber. Dt. chem. Ges. 29 (1896) Bd. 2 S. 1328–1334.
  • F. Krafft: „Ueber eine Theorie der colloidalen Lösungen“ in: Ber. Dt. chem Ges. 29 (1896) Bd. 2 S. 1334–1344
  • F. Krafft, R. Funcke: „Ueber die Einwirkung des Wassers auf Heptylaminseifen“ Ber. Dt. chem. Ges. 33 (1900) Bd. 3 S. 3210–3212

Literatur

  • Claudia Krüll: Krafft, Friedrich. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 12, Duncker & Humblot, Berlin 1980, S. 643 f. (Digitalisat).

Einzelnachweise

  1. http:www.althofen.at/AvW Museum/Materialien/Autoren der Bunsenbibliothek.doc
  2. F. Krafft, Chem. Ber., 1879, 12, 1664.
  3. http://en.scientificcommons.org/hermann_wiglow der Sohn von Emil Wiglow
  4. http://books.google.com/books?id=cVenuNI-29AC&pg=PA114&lpg=PA114&dq=Wiglow+%22krafft%22&source=bl&ots=Bk2z4wWSkY&sig=JYn7r0m6epGTwdNKJ050kBth930&hl=de&ei=6iAoSpbsKc2PsAaF1_iDBg&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=1 Micelles Von Yoshikiyo Moroi
  5. http://de.scientificcommons.org/anton_strutz

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.