Friedrich Leibbrandt

Erweiterte Suche

Friedrich Leibbrandt (* 16. Juli 1894 in Karlsruhe; † 15. Januar 1960 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Chemiker, Manager und Politiker (SPD).

Leben

Er war ein Sohn des Beamten Julius Leibbrandt und Lina Malmsheimer. Nach dem Besuch der Oberrealschule in Karlsruhe erfolgte das Studium der Naturwissenschaften, insbesondere der Chemie, in Deutschland und Frankreich, das er mit dem Examen als „Ingénieur chimiste“ abschloss. Sodann erfolgte die Promotion zum Dr. rer. nat. an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, an deren chemischen Institut er in der Folgezeit als Erster Assistent tätig war. Es folgten zahlreiche Veröffentlichungen auf dem Gebiet der Alkaloidchemie sowie über chemotherapeutische, pflanzen- und tierpsychologische Untersuchungen. Aus diesen Arbeiten resultierten viele Patente, die zu technischer Ausführung in der Medizin kamen.

Leibbrandt nahm als Offizier am Ersten Weltkrieg teil, aus dem er schwer verwundet zurückkehrte.

Nach der Heirat mit Dr. Alice Italiener (1894−1980), der Tochter einer jüdischen Kaufmannsfamilie aus Berlin, die ebenfalls Chemikerin war, gründeten beide die Leibbrandt & Co., GmbH, Chemische Fabrik Freiburg i.Baden. 1932 wurde er Geschäftsführer des Unternehmens. Nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten 1933 war die Fortführung des Unternehmens zusehends schwieriger, doch die zahlreichen Versuche einer Emigration scheiterten zunächst. Schließlich ging er 1937 ins Exil nach Frankreich, aus dem er erst nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges zurückkehrte. 1945 wurde er Präsident der Industrie- und Handelskammer Freiburg.

Leibbrandt beteiligte sich 1946 an der Gründung der Sozialistischen Partei in Baden (SPB), aus der im November 1948 der badische Landesverband der Sozialdemokraten hervorging. Er war Vorsitzender der SPB in Freiburg und wurde in den Landesvorstand der Partei gewählt. Im Oktober 1946 wurde er Mitglied der Kreisversammlung Freiburg im Breisgau. Von 1946 bis 1947 war er Mitglied der Beratenden Landesversammlung des Landes Baden und dort stellvertretender Vorsitzender der SPB-Fraktion. Seit der Wahl am 18. Mai 1947 gehörte er auch dem Badischen Landtag, dem ersten frei gewählten Parlament des Landes Baden nach dem Zweiten Weltkrieg, an. Am 4. September 1951 legte er sein Mandat nieder. Sein Nachfolger im Parlament war Gustav Fimpel.

Am 1. Januar 1946 wurde Leibbrandt von der Französischen Militärregierung als Ministerialdirektor mit der Leitung des (süd-)badischen Verwaltung für Wirtschaft betraut. Er amtierte seit dem 2. Dezember 1946 als Staatssekretär für Wirtschaft und Arbeit in der von Präsident Leo Wohleb geführten provisorischen Regierung (Staatssekretariat) und seit dem 6. August 1947 unter selbigem als Minister für Wirtschaft und Arbeit. In diesen Funktionen wirkte er maßgeblich am Wiederaufbau von Baden mit, vor allem im Bereich des Wohnungsbaus. Im Zuge der Bildung einer CDU-Alleinregierung trat er am 4. Februar 1948 von seinem Amt zurück, sein Nachfolger als Minister wurde Eduard Lais. Leibbrandt arbeitete weiterhin im Ministerium, später war er Leiter des Landesgewerbeamtes.

1952 wanderte Leibbrandt nach Brasilien aus, wo er in der Privatwirtschaft tätig war.

Siehe auch

  • Staatssekretariat Wohleb − Kabinett Wohleb I

Literatur

  • Landtag von Baden-Württemberg (Hrsg.): MdL, Die Abgeordneten der Landtage in Baden-Württemberg 1946–1978, Stuttgart 1978, ISBN 3-12-911930-2, S. 148

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.
30.12.2021
Sonnensysteme | Planeten
Rekonstruktion kosmischer Geschichte kann Eigenschaften von Merkur, Venus, Erde und Mars erklären
Astronomen ist es gelungen, die Eigenschaften der inneren Planeten unseres Sonnensystems aus unserer kosmischen Geschichte heraus zu erklären: durch Ringe in der Scheibe aus Gas und Staub, in der die Planeten entstanden sind.