Friedrich Liebau

Erweiterte Suche

Friedrich Karl Franz Liebau (* 31. Mai 1926 in Berlin; † 11. März 2011 in Kiel) war ein deutscher Chemiker und Professor für Mineralogie und Kristallographie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Leben

Friedrich Liebau wuchs als Sohn des Tapeziermeisters Otto Liebau und seiner Frau Anna Liebau, geb. Hecklau, mit 2 Schwestern in Berlin auf. Nach dem Notabitur wurde er zum Wehrdienst einberufen und 1944 bis 1945 im Krieg eingesetzt. Das Kriegsende erlebte er mit Schussverletzungen im Lazarett und entging dadurch einer längeren Kriegsgefangenschaft in Sibirien.

Nach dem Krieg studierte er Chemie an der Humboldt-Universität zu Berlin und später an der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin. Unter Erich Thilo erhielt er 1951 sein Diplom mit der Arbeit „Über das Na2BeF4 und seine Beziehung zum Ca2SiO4“ und wurde 1956 promoviert mit der Doktorarbeit „Über die Kristallstrukturen des (NaAsO3)x, der Hochtemperaturmodifikation des Maddrellschen Salzes (NaPO3)x(l), des ß-Wollastonits CaSiO3 und einiger strukturell verwandter wasserhaltiger Calciumsilicate.“

1952 heiratete er Waltrude Liebau, geb. Martini, mit der er 4 Kinder hatte: Elisabeth Liebau (* 1953), Martin Liebau (* 1954), Barbara Liebau-Danker (* 1956) und Christine Riewerts (* 1961). 1960 floh er von Ost-Berlin in die Bundesrepublik Deutschland. Hier ging er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an das Max-Planck-Institut für Silikatforschung in Würzburg und habilitierte 1964 an der Universität Würzburg mit Arbeiten zur Kristallchemie der Silicate.

1965 wurde Friedrich Liebau Professor für Mineralogie und Kristallographie an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dort beschäftigte er sich weiter mit der Erforschung der Kristallstruktur von Silikaten und leitete dafür ein Klassifikationsschema ab. Sein hierüber 1985 veröffentlichtes Buch „Structural Chemistry of Silicates“ ist das heute allgemein anerkannte Lehrbuch zur chemischen Struktur von Silikaten, die den größten Teil der Gesteine auf der Erde bilden. 1973 - 1974 war er Dekan der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät.

In den 1980er Jahren beschäftigte er sich mit dem Aufbau und der Synthese von Clathrasilen, Silikatstrukturen mit Hohlräumen, in denen organische oder anorganische Moleküle eingelagert sind, und Zeolithen, Aluminium-Silikatstrukturen mit Hohlräumen, in denen Kationen eingelagert sind. Letztere werden in großen Mengen industriell genutzt z.B. als Ionenaustauscher zur Wasserenthärtung.

1991 wurde er emeritiert und war anschließend weiterhin in der Forschung aktiv. Bis zu seinem Tod im März 2011[1] arbeitete er an einer Erweiterung der Bindungsvalenztheorie, mit der bestimmte Materialeigenschaften z.B. die Hochtemperatursupraleitung beschrieben werde können.

Nach ihm ist der Liebauit benannt, ein 1992 in der Eifel entdecktes Mineral.[2],[3]

Auszeichnungen

Werke

  • Friedrich Liebau: Structural Chemistry of Silicates: Structure, Bonding and Classification. Springer-Verlag Berlin, Heidelberg, New York, Tokyo 1985. 347 Seiten, ISBN 3-540-13747-5

Einzelnachweise

  1. Personalmeldungen März 2011, abgerufen am 30. April 2011
  2. Liebauit im Mineralogisch-Petrographisches Institut der Universität Hamburg
  3.  M.H. Zöller, E. Tillmanns und G. Hentschel: Liebauite, Ca3Cu5Si9O26: A new silicate mineral with 14er single chain. In: Zeitschrift für Kristallographie. 200, Nr. 1, 1992, S. 115-126, doi:10.1524/zkri.1992.200.1-2.115.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?