Exkrement

Die Exkrement und Kot überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zu vereinigen (→Anleitung). Beteilige dich dazu an der Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss bitte nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. PM3 14:39, 10. Feb. 2012 (CET)
Zur Brennstoffgewinnung zum Trocknen ausgelegter Kuhdung in Indien
Kot des australischen Helmkasuars
Fliegenkot
Exkremente eines Poitou-Esels

Als Exkrement (lat. excrementum ‚Ausscheidung‘) werden im Allgemeinen Körperausscheidungen aus dem Harn- und Magen-Darm-Trakt bezeichnet.

Nutzung von Exkrementen

Es sind zahlreiche Verwendungsarten tierischer und menschlicher Exkremente bekannt.

In der Natur düngen Exkremente den Boden und werden auch in der Landwirtschaft als Dünger verwendet. Vogelkot von fischfressenden Vögeln wird als (Guano) abgebaut und als phosphatreicher „Naturdünger“ eingesetzt.

Exkremente tragen auch zur Verbreitung von Pflanzen bei, da unverdaute Pflanzensamen von Tieren an verschiedenen Stellen ihres Habitats ausgeschieden werden. Kot ernährt auch Insekten und andere Tiere, die teils ihren Nachwuchs darin aufwachsen lassen.

Viele Tiere verwenden Exkremente zu Kommunikationszwecken, wie beispielsweise zum Erkennen von Befindlichkeiten der Artgenossen oder der Fruchtbarkeit von Geschlechtspartnern oder zum Markieren von Reviergrenzen.

Die Untersuchung von Exkrementen wird in der Archäologie und der Medizin genutzt. In der Medizin spielen Exkremente eine Rolle in der Diagnostik, da sich durch Analyse der Exkremente Rückschlüsse auf die Gesundheit des Patienten ziehen lassen. Archäologen können durch die Analyse der Inhalte prähistorischer Abortgruben Rückschlüsse auf die Kultur oder die Umweltbedingungen einer bestimmten Zeit ziehen. Durch die Exkrement-Analyse kann neben der Art der Nahrung auch auf die Aufnahme (Inkorporation) von giftigen (z. B. Blei) oder radioaktiven Stoffen (z. B. Plutonium, Polonium-210) geschlossen werden.

Gemäß einiger Theorien aus dem Bereich der Alternativmedizin soll die tägliche Einnahme einer kleinen Menge eigenen Urins (Eigenharnbehandlung) allgemein gesundheitsfördernd sein.

Pflanzenfaserreicher Tierkot wird in holzarmen Gegenden der Erde durch direktes Verbrennen nach erfolgter Trocknung als Brennstoff zum Kochen und Heizen verwendet. Auf Reisen in der Wüste ist getrockneter Kamelkot ebenfalls ein wichtiger Brennstoff. Wird Biogas aus Kot gewonnen, dient Kot indirekt auch zur Gewinnung von elektrischer Energie oder als Treibstoff.

Urin kann als chemischer Rohstoff zum Gerben, Beizen, und zur Herstellung von Farben verwendet werden. Urin ist bei gesunden Menschen und Tieren steril.

Des Weiteren wurden verschiedene Exkremente bei Naturvölkern im Rahmen ritueller Handlungen verwendet. Für seine Untersuchungen unter anderem auf diesem Gebiet erhielt John Gregory Bourke, ein US-amerikanischer Kavallerieoffizier, die Ehrendoktorwürde.

Exkrementophilie

Eine lustbetonte Beschäftigung mit Exkrementen wird – sofern nicht eine andere zugrundeliegende Störung wie eine Demenz vorliegt – als Exkrementophilie bezeichnet.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Exkremente – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.