Existing Notified Chemical Substances

Existing Notified Chemical Substances (ENCS) (MITI-Inventar) ist ein Verzeichnis bestehender Chemikalien in Japan. In ihm muss eine neue Verbindung angemeldet werden, wenn sie dort nicht verzeichnet ist oder unter keine Ausnahme fällt.

Das ENCS enthält ca. 20.000 chemische Substanzen, verwendet bis zum 16. Oktober 1973, und ca. 5.000 geprüfte chemische Substanzen, die danach in den Verkehr gebracht wurden und nicht als gefährlich angesehen werden.

Einteilung

Jede chemische Substanz erhält eine MITI-Nr. (Klassen-Referenz-Bezeichnung), veröffentlicht in der The Gazetted List.

Gefährliche chemische Stoffe werden in einem Schadstoffregister, der PRTR Chemicals List (PRTR = Pollutant Release and Transfer Register) geführt.

Geschichte

Das zugehörige Gesetz, das kagaku busshitsu shinsa kiseihō (jap. 化学物質審査規制法, engl. Chemical Substances Control Law, CSCL), wurde 1973 eingeführt und 1986, sowie 2003 geändert.

Das Gesetz war eine Reaktion auf Umwelt- und Gesundheitsprobleme die durch PCBs (Polychlorierte Biphenyle) Ende der 1960er wie die Yushō-Krankheit.[1] Ausgelöst wurden diese durch ihre hohe Bioakkumulation und ihere eine geringe biologische Abbaubarkeit in der Umwelt.

Ziele

Im Unterschied zur EU- und US-Regulierung zielt das CSCL darauf, die Kontamination der Umwelt durch persistente chemische Substanzen (Stoffe, die unverändert durch physikalische, chemische oder biologische Prozesse über lange Zeiträume in der Umwelt verbleiben) zu verhindern, die für die Gesundheit des Menschen gefährlich werden könnten.

Ein weiteres Ziel des CSCL ist es, ein Prüfsystem einzurichten, um vor Herstellung oder Import einer Substanz festzustellen, ob sie persistent ist oder nicht.

Das CSCL schreibt risikoabhängige Tests in Japan vor.

Die Struktur der Testanforderungen erlaubt es, die gefährlichen Substanzen anhand der Prüfkriterien biologische Abbaubarkeit, Bioakkumulation, chronische Toxizität und Wahrscheinlichkeit der Umweltverschmutzung in drei Kategorien einzuordnen (Class 1 und Class 2 Specified Chemical Substances und Designated Chemical Substances).

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. History of the Chemical Substance Control Law. METI, abgerufen am 28. September 2011 (english).
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.04.2021
Teilchenphysik
Myon g-2: Kleines Teilchen mit großer Wirkung
Das Myon g-2-Experiment des Fermilab in den USA steht vor einem Sensationsmoment, der die Geschichte der Teilchenphysik neu schreiben könnte.
01.04.2021
Planeten - Elektrodynamik - Strömungsmechanik
Zwei merkwürdige Planeten
Uranus und Neptun habe beide ein völlig schiefes Magnetfeld.
30.03.2021
Kometen_und_Asteroiden
Der erste interstellare Komet könnte der ursprünglichste sein, der je gefunden wurde
Neue Beobachtungen mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) deuten darauf hin, dass der abtrünnige Komet 2I/Borisov einer der ursprünglichsten ist, die je beobachtet wurden.
25.04.2021
Raumfahrt - Astrophysik - Teilchenphysik
Erstmals Atominterferometer im Weltraum demonstriert
Atominterferometer erlauben hochpräzise Messungen, indem sie den Wellencharakter von Atomen nutzen.
25.03.2021
Quantenoptik
Sendungsverfolgung für eine Quantenpost
Quantenkommunikation ist abhörsicher, aber bislang nicht besonders effizient.
24.03.2021
Schwarze_Löcher - Elektrodynamik
Astronomen bilden Magnetfelder am Rand des Schwarzen Lochs von M 87 ab
Ein neuer Blick auf das massereiche Objekt im Zentrum der Galaxie M 87 zeigt das Erscheinungsbild in polarisierter Radiostrahlung.
24.03.2021
Astrophysik
Die frühesten Strukturen des Universums
Das extrem junge Universum kann nicht direkt beobachtet werden, lässt sich aber mithilfe mathematischer Theorien rekonstruieren.
23.03.2021
Supernovae - Teilchenphysik
Können Sternhaufen Teilchen höher beschleunigen als Supernovae?
Ein internationales Forschungsteam hat zum ersten Mal gezeigt, dass hochenergetische kosmische Strahlung in der Umgebung massereicher Sterne erzeugt wird. Neue Hinweise gefunden, wie kosmische Strahlung entsteht.
23.03.2021
Teilchenphysik
Neue Resultate stellen physikalische Gesetze in Frage
Forschende der UZH und des CERN haben neue verblüffende Ergebnisse veröffentlicht.
19.03.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Elektronen eingegipst
Eine scheinbar einfache Wechselwirkung zwischen Elektronen kann in einem extremen Vielteilchenproblem zu verblüffenden Korrelationen führen.