Energieumsatz

Erweiterte Suche

Dieser Artikel befasst sich mit dem Energieumsatz von Lebewesen; für die chemisch-physikalische Grundlage des Energieumsatzes siehe Reaktionsenthalpie

Unter dem Energieumsatz oder auch Gesamtumsatz versteht man in der Physiologie (speziell in der Ökophysiologie) die Energiemenge pro Zeiteinheit, die ein Lebewesen zur Aufrechterhaltung seiner Lebensvorgänge aufweist. Der Energieumsatz berechnet sich aus dem Grundumsatz und dem Leistungs- oder Arbeitsumsatz eines Lebewesens. Im Arbeitsstudium dient dies als Indikator für die körperliche Schwere einer Arbeit[1].

Der Energieumsatz kann mittels der Kalorimetrie direkt oder indirekt gemessen werden. Da das direkte Verfahren sehr aufwendig ist, wird besonders bei größeren Lebewesen wie dem Menschen die indirekte Methode angewandt. Dies ist möglich, da beim Abbau der Nährstoffe Wasser (H2O), Kohlendioxid (CO2) und stickstoffhaltige Produkte entstehen, die gemessen werden können. Aus diesen Messergebnissen lässt sich bei bekannten physiologischen Brennwerten der aufgenommenen Nährstoffe der Energieumsatz berechnen.

Der Energieumsatz unterscheidet sich nicht nur zwischen Arten und innerhalb einer Population, sondern ist auch in einem einzelnen Individuum von der jeweiligen Situation abhängig. Bei Bewegungsaktivität wird von der Muskulatur mehr Energie umgesetzt als in Ruhe. Ferner benötigt ein Körper bei sehr niedriger oder hoher Umgebungstemperatur mehr Energie um die optimale Körpertemperatur aufrechtzuerhalten, als bei mittleren Temperaturen (siehe auch Thermoregulation). Innerhalb eines Lebewesens gibt es ebenfalls Unterschiede in der Intensität des Energieumsatzes. So ist die Stoffwechselrate von Fettdepots wesentlich geringer als die von Organen wie Herz, Leber oder Nieren.

Sofern eine Gesamtbilanz des Energieumsatzes eines Individuums oder einer Population erarbeitet wird, spricht man in der Ökologie und auch Nutztierforschung von einer Energiebilanz (englisch: energy budget).

Quellen

  1. REFA Verband für Arbeitsstudien und Betriebsorganisation e. V. (Hrsg.): Methodenlehre der Betriebsorganisation : Lexikon der Betriebsorganisation. München: Carl-Hanser, 1993 (ISBN 3-446-17523-7). Seite 70.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?