Christusdorn (Paliurus)

Erweiterte Suche

Christusdorn
Christusdorn (Paliurus spina-christi)

Christusdorn (Paliurus spina-christi)

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Rosenartige (Rosales)
Familie: Kreuzdorngewächse (Rhamnaceae)
Gattung: Paliurus
Art: Christusdorn
Wissenschaftlicher Name
Paliurus spina-christi
Miller

Der Christusdorn (Paliurus spina-christi) (Syn.: P. aculeatus Lam., P. australis Gaertn., und Rhamnus paliurus L.), auch Gemeiner Stechdorn genannt, ist eine Pflanzenart, die zu den Kreuzdorngewächsen (Rhamnaceae) gehört. Sein Name rührt möglicherweise von der Verwendung als Dornenkrone her.

Beschreibung

Habitus

Es ist ein bis zu einer Höhe von 6 Meter wachsender Strauch. Die Blätter stehen zweizeilig, wechselständig und sind eiförmig, bis 4 cm lang, meist ganzrandig mit kurzem Stiel. In den Sommermonaten färben sich die Blätter gelblich. Die Nebenblätter sind in zwei meist ungleiche Dornen umgewandelt.

Die kleinen, kaum duftenden Blüten bilden vielblütige Trugdolden und zeigen die charakteristischen Merkmale der Kreuzdorngewächse, sind fünfzählig, gelb, kurzgestielt und achselständig. Die Blüten dienen zahlreichen Insekten als Nahrungsquelle. Die Blütezeit ist von Juni bis August [1]. Die braunen, holzigen Früchte reifen von Oktober bis Dezember und haben einen Durchmesser bis zu 3 cm.

Standortansprüche

Die Pflanze wächst sowohl auf sandigen, wie auch lehmigen Böden, bevorzugt aber letztere. Auch gegenüber dem Boden-pH ist sie tolerant, kann sogar in sehr alkalischem Boden gedeihen. Wichtig ist ihr ein offener Standort, sie wächst also auf freien oder nur leicht beschatteten Flächen. Dürre und Frost bis -15 °C erträgt die Pflanze gut. Kommt es zu oberirdischen Schäden, kann sie von der Basis aus wieder sprießen.

Verbreitung

Der Christusdorn kam ursprünglich im südlichen Europa bis nach Asien (China) vor [2], also ähnlich wie der Faulbaum. Durch die anthropogene Nutzung als Heckenpflanze ist der Christusdorn inzwischen sehr viel weiter verbreitet, unter anderem auch in Nordamerika. Bei entsprechend günstigen klimatischen Bedingungen wächst die Pflanze bis in Höhenlagen von 3000 m über dem Meeresspiegel.

Nutzung

Dornenbewehrter Zweig mit Früchten
  • In der Landschaftsgestaltung und Landwirtschaft wird die Pflanze für begrenzende Hecken verwendet. Aber auch als Nektar liefernde Pflanze wird sie von Imkern kultiviert.
  • Möglicherweise wurde Paliurus spina-christi für die Dornenkrone von Jesus von Nazaret verwendet (siehe auch Pflanzen in der Bibel). Allerdings kann dies nicht eindeutig belegt werden und andere Pflanzen werden ebenso diskutiert, wie die in Jerusalem häufige Dornige Bibernelle (Sarcopoterium spinosum (L.)) oder der Purgier-Kreuzdorn (Rhamnus catharticus L.) und ein Weißdorn (Crataegus spec.).
  • Im frühen Alten Ägypten wurde ein aus Christusdorn gewonnenes Öl namens Nebes-Öl als Duft- und Salböl verwendet.

Einzelnachweise

  1. Fitschen, J. (1977): Gehölz-Flora. – Heidelberg: Quelle & Meyer.
  2. GRIN Taxonomy for Plants

Weblinks

 Commons: Paliurus spina-christi – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

22.11.2022
Exoplaneten | Teleskope
Weltraumteleskop JWST: Neues von den Atmospären von Exoplaneten
Beobachtungen des Exoplaneten WASP-39b mit dem James-Webb-Weltraumteleskop (JWST) haben eine Fülle von Informationen über die Atmosphäre des Planeten geliefert.
21.11.2022
Galaxien | Schwarze Löcher | Teleskope
Schärfster Blick in den Kern eines Quasars
Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern präsentiert neue Beobachtungen des ersten jemals identifizierten Quasars.
22.11.2022
Festkörperphysik | Physikdidaktik
Chemielehrbücher: Es gibt keine Kohlensäure - Falsch!
Die Existenz von Kohlensäure war in der Wissenschaft lange umstritten: theoretisch existent, praktisch kaum nachweisbar, denn an der Erdoberfläche zerfällt die Verbindung.
21.11.2022
Quantenphysik
Ein Quant als Winkel
Die Feinstrukturkonstante ist eine der wichtigsten Naturkonstanten überhaupt: In Wien fand man nun eine bemerkenswerte neue Art, sie zu messen – nämlich als Drehwinkel.
21.11.2022
Akustik | Quantenoptik
Akustische Quantentechnologie: Lichtquanten mit Höchstgeschwindigkeit sortiert
Einem deutsch-spanischen Forscherteam ist es gelungen einzelne Lichtquanten mit höchster Präzision zu kontrollieren.
18.11.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Rekonstruktion eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals
Ein Forschungsteam aus Jena und Turin (Italien) hat die Entstehung eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals rekonstruiert.
18.11.2022
Thermodynamik | Festkörperphysik
Bläschenbildung: Siedeprozess deutlich genauer als bisher beschrieben
Siedet eine Flüssigkeit in einem Gefäß, bilden sich am Boden winzige Dampfbläschen, die aufsteigen und Wärme mit sich nehmen.
15.11.2022
Sterne | Planeten | Atomphysik | Quantenphysik
Neues vom Wasserstoff: Erkenntnisse über Planeten und Sterne
Mit einer auf Zufallszahlen basierenden Simulationsmethode konnten Wissenschaftler die Eigenschaften von warmem dichten Wasserstoff so genau wie nie zuvor beschreiben.