Arthur Lapworth

Erweiterte Suche

Arthur Lapworth (* 10. Oktober 1872 in Galashiels, Scottish Borders, Schottland; † 5. April 1941) war ein britischer Chemiker.

Leben

Nach dem Schulbesuch studierte der Sohn des Geologen Charles Lapworth an der University of Birmingham sowie dem City and Guilds College London, wo er Mitarbeiter von Henry Edward Armstrong war. Bei anschließenden Tätigkeiten an der School of Pharmacy der Universität London sowie am Goldsmiths’ Technical and Recreative Institute legte er bereits 1903 eine grundlegende Arbeit zur Synthese von α-Hydroxyketonen aus aromatischen Aldehyden vor und damit zur Benzoin-Addition.

1913 nahm er den Ruf auf eine Professur für Organische Chemie an der University of Manchester an.

Dort wurde er 1922 Professor für Anorganische Chemie und Physikalische Chemie und wurde dabei zu einem der Begründer der Physikalischen Organischen Chemie, dem Schnittgebiet von physikalischer und organischer Chemie. Durch seine Arbeiten beeinflusste er die Lehren und Forschungen von Robert Robinson und Christopher Kelk Ingold über die Reaktionsmechanismen in der organischen Chemie.

Er entwickelte auch eine Reihe von wichtigen Ideen auf dem Gebiet der Säure-Base-Katalyse und betonte die Rolle der Protonen.

Lapworth wurde schließlich 1931 wegen seiner herausragenden Forschungen auf dem Gebiet der organischen Chemie mit der Davy-Medaille der Royal Society die höchste britische Auszeichnung für Wissenschaftler auf dem Gebiet der Chemie verliehen.[1]

Quelle

Einzelnachweise

  1. Davy Medal Winners 1989-1900

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.
12.10.2021
Kometen und Asteroiden
Lerne die 42 kennen: Einige der größten Asteroiden fotografiert
Mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile haben Astronom:innen 42 der größten Objekte im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter abgelichtet.
06.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Forschungsteam beobachtet eigenes Magnetfeld bei Doppellagen-Graphen
Normalerweise hängt der elektrische Widerstand eines Materials stark von dessen Abmessungen und elementarer Beschaffenheit ab.
05.10.2021
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Art von Magnetismus in Kult-Material entdeckt
Ein internationales Wissenschaftsteam macht eine wegweisende Entdeckung in Strontiumruthenat.