Arthur Lindo Patterson

Erweiterte Suche

Arthur Lindo Patterson (kurz: Lindo Patterson) (* 23. Juli 1902 in Nelson (Neuseeland); † 6. November 1966 in Philadelphia) war ein amerikanischer Kristallograph. Im Jahr 1934 entdeckte er die Patterson-Methode. Während die ersten Kristallstrukturen durch bloßes Ausprobieren bestimmt wurden, war es durch die Patterson-Methode erstmals möglich, das Phasenproblem der Röntgenbeugung systematisch zu lösen.

Patterson wurde als britischer Bürger 1902 in Neuseeland geboren, wo sein Vater als Kaufmann tätig war. Kurz danach zog die Familie nach Montreal (Kanada) und später nach London. 1920 kehrte Lindo Patterson nach Kanada zurück und begann sein Studium an der McGill University in Montreal. Zuerst lag sein Schwerpunkt auf Mathematik, der sich aber bald auf Physik verschob. Seine Masterarbeit schrieb er über die Erzeugung von harten Röntgenstrahlen, und hier begann auch sein Interesse für die Verwendung von Röntgenstrahlung.

1924-1926 hatte Patterson die Gelegenheit zu einem Forschungsaufenthalt im Labor von W. H. Bragg in London. Dort lernte er die Kristallstrukturanalyse.

1926 ging er zum Kaiser-Wilhelm-institut für Faserstoffchemie in Berlin-Dahlem. Hier beschäftige er sich mit der Röntgenbeugung an Zellulosefasern. Bei den wöchentlichen physikalischen Kolloquien in Berlin hatte er auch die Gelegenheit, mit großen Wissenschaftlern wie von Laue, Einstein, Planck, Nernst, Bethe, Hahn, Meitner, Pringsheim und Wigner zusammenzutreffen.

Im Herbst 1927 kehrte Patterson nach McGill zurück und erwarb dort den Doktortitel. 1933 ging er ans MIT in Boston, wo er wiederum im Röntgenlabor arbeitete. In dieser Zeit entstand auch 1934 seine erste Veröffentlichung zur Patterson-Methode, die er selbst $ |F^{2}| $-Reihe nannte. Zum ersten Mal wurde die Methode dann bei Kaliumdihydrogenphosphat angewandt.

1936-1949 war Patterson Assistenzprofessor für Physik am Bryn Mawr College (Pennsylvania). 1945 erhielt er die US-amerikanische Staatsbürgerschaft. 1949 ging er nach Philadelphia (Fox Chase Institut für Krebsforschung), wo er sich mit den Strukturen von Naturstoffen beschäftigte. Dort blieb er bis zu seinem Tod in Jahr 1966.

Literatur

  • Jenny P. Glusker u.a. (Hrsg.): Patterson and Pattersons. Fifty years of the Patterson Function. OUP, Oxford 1987, ISBN 0-19-855230-0.

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

22.06.2022
Teilchenphysik
Lange gesuchtes Teilchen aus vier Neutronen entdeckt
Ein internationales Forschungsteam hat nach 60 Jahren vergeblicher Suche erstmals einen neutralen Kern entdeckt – das Tetra-Neutron.
22.06.2022
Festkörperphysik
Dunklen Halbleiter zum Leuchten gebracht
Ob Festkörper etwa als Leuchtdioden Licht aussenden können oder nicht, hängt von den Energieniveaus der Elektronen im Kristallgitter ab.
15.06.2022
Exoplaneten
Zwei neue Super-Erden in der Nachbarschaft
Unsere Sonne zählt im Umkreis von zehn Parsec (33 Lichtjahre) über 400 Sterne und eine stetig wachsende Zahl an Exoplaneten zu ihren direkten Nachbarn.
15.06.2022
Quantenphysik
Quantenelektrodynamik 100-fach genauerer getestet
Mit einer neu entwickelten Technik haben Wissenschaftler den sehr geringen Unterschied der magnetischen Eigenschaften zweier Isotope von hochgeladenem Neon in einer Ionenfalle mit bisher unzugänglicher Genauigkeit gemessen.
13.06.2022
Quantenphysik
Photonenzwillinge ungleicher Herkunft
Identische Lichtteilchen (Photonen) sind wichtig für viele Technologien, die auf der Quantenphysik beruhen.
10.06.2022
Kometen und Asteroiden | Sonnensysteme
Blick in die Kinderstube unseres Sonnensystems
Asteroiden sind Überbleibsel aus der Kinderstube unseres Sonnensystems und mit rund 4,6 Milliarden Jahren ungefähr so alt wie das Sonnensystem selbst.
07.06.2022
Galaxien | Sterne
Das Ende der kosmischen Dämmerung
Eine Gruppe von Astronomen hat das Ende der Epoche der Reionisation auf etwa 1,1 Milliarden Jahre nach dem Urknall genau bestimmt.