Antidementivum

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Antidementiva sind Arzneistoffe zur Behandlung der Demenz.

Antidementiva mit belegter Wirkung

Derzeit existieren vier Arzneistoffe, die einen Einfluss auf die Symptomatik der Demenz haben können. Dabei handelt es sich um

Acetylcholinesterase-Inhibitoren

NMDA-Antagonisten

Ein wesentlicher Wirkunterschied zwischen den einzelnen Präparaten besteht nicht. Die Wirksamkeit ist von Mensch zu Mensch verschieden. Symptome, oder Befunde aus technischen Untersuchungen, aufgrund derer man voraussagen kann, ob ein Antidementivum bei einem Patienten wirkt, gibt es nicht. Wenn Antidementiva verordnet werden, sollte der behandelte Patient deswegen vorher zumindest orientierend neuropsychologisch untersucht werden und die Angehörigen sollten befragt sein. Die Testung und die Befragung der Angehörigen sollte nach drei Monaten wiederholt werden. Wenn sich die Demenz dann verschlechtert hat, muss das Präparat als unwirksam gelten und sollte abgesetzt bzw. durch ein anderes ersetzt werden.

Antidementiva ohne wissenschaftlich belegte Wirkung

Neben den genannten Präparaten existieren zahlreiche Medikamente, deren Wirkung auf die Demenz wissenschaftlich bisher nicht zu beweisen war. Diese Präparate firmieren unter dem Begriff Nootropika. Es handelt sich dabei unter anderem um Ginkgo, Centrophenoxin, Calciumantagonisten (wie z.B. Cinnarizin, Nimodipin), Nicergolin, Piracetam, Pentoxifyllin, Cyclandelat, Kälberbluthämolysat.

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

20.01.2021
Kometen_und_Asteroiden
Älteste Karbonate im Sonnensystem
Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde.
20.01.2021
Quantenphysik - Teilchenphysik
Einzelnes Ion durch ein Bose-Einstein-Kondensat gelotst.
Transportprozesse in Materie geben immer noch viele Rätsel auf.
20.01.2021
Sterne - Astrophysik - Klassische Mechanik
Der Tanz massereicher Sternenpaare
Die meisten massereichen Sterne treten in engen Paaren auf, in denen beide Sterne das gemeinsame Massenzentrum umkreisen.
19.01.2021
Sonnensysteme - Sterne - Biophysik
Sonnenaktivität über ein Jahrtausend rekonstruiert
Ein internationales Forschungsteam unter Leitung der ETH Zürich hat aus Messungen von radioaktivem Kohlenstoff in Baumringen die Sonnenaktivität bis ins Jahr 969 rekonstruiert.
19.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
15.01.2021
Sterne - Strömungsmechanik
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
A
14.01.2021
Thermodynamik
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.
12.01.2021
Quantenoptik
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen.
11.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
11.01.2021
Galaxien
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.