Ammoniummetavanadat


Ammoniummetavanadat

Strukturformel
Struktur von Ammoniummetavanadat
Allgemeines
Name Ammoniummetavanadat
Andere Namen
  • Ammoniumvanadat
  • Ammoniummonovanadat
Summenformel NH4VO3
CAS-Nummer 7803-55-6
PubChem 62684
Kurzbeschreibung

farbloser bis gelblicher, geruchloser Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 116,98 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

2,33 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

200 °C (Zersetzung)[1]

Löslichkeit

wenig in Wasser (5,1 g·l−1 bei 20 °C)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
06 – Giftig oder sehr giftig

Gefahr

H- und P-Sätze H: 301-315-319-330-335
P: 260-​284-​301+310-​305+351+338-​310 [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][1]
Sehr giftig
Sehr giftig
(T+)
R- und S-Sätze R: 25-26-36/37/38
S: 26-36/37/39-45
LD50

58,1 mg·kg−1 (Ratte, oral)[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Ammoniummetavanadat ist ein farb- und geruchloser Feststoff aus der Gruppe der Vanadate.

Herstellung

Die Herstellung von Ammoniummetavanadat kann durch eine Ionentauschreaktion von Natriummetavanadat mit Ammoniumchlorid erfolgen:

$ \mathrm{NaVO_3 \ + \ NH_4Cl \longrightarrow \ NH_4VO_3 \ + \ NaCl} $

Eigenschaften

Ammoniummetavanadat

Ammoniummetavandat ist ein farbloser bis gelblicher Feststoff, welcher in Wasser, Ethanol und Ether schlecht, in verdünntem Ammoniak jedoch gut löslich ist.[4] Wässrige Lösungen von Ammoniummetavanadat reagieren nahezu neutral. Der pH-Wert einer 5 %-igen Lösung bei 20 °C beträgt 6,5.[1]

Verwendung

Ammoniumvanadat wird zur Herstellung von Katalysatoren für organische und anorganische Synthesen verwendet, zur Herstellung von Farben und Lacken als Trocknungsmittel für Malereien und Tinten.[4] In der Lebensmittelanalytik wird es zur photometrischen Bestimmung von Phosphat eingesetzt.[5]

Siehe auch

  • Ammoniumorthovanadat, (NH4)3VO4
  • Ammoniumhexavanadat, (NH4)2V6O16

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 Eintrag zu CAS-Nr. 7803-55-6 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 11. September 2008 (JavaScript erforderlich)
  2. 2,0 2,1 Datenblatt Ammoniummetavanadat bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 9. März 2011.
  3. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Zubereitungen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  4. 4,0 4,1 Todini and Co s.p.a.: Ammoniummetavanadat.
  5. L-06.00-9 Bestimmung des Gesamtphosphorgehaltes in Fleisch und Fleischerzeugnissen, 1992, Amtliche Sammlung § 64 LFGB, Beuth-Verlag, Berlin.