Zylinder (Geometrie)

Erweiterte Suche

Kreiszylinder

Ein endlicher Zylinder (von altgriech. κυλίνδειν kylíndein ‚rollen‘, ‚wälzen‘) ist laut der allgemeinen Definition von zwei parallelen, ebenen Flächen (Grund- und Deckfläche) und einer Mantel- bzw. Zylinderfläche, die von parallelen Geraden gebildet wird, begrenzt. Das heißt, er entsteht durch Verschiebung einer ebenen Fläche oder Kurve entlang einer Geraden, die nicht in dieser Ebene liegt. Sind die Geraden senkrecht zu Grund- und Deckfläche, spricht man von einem geraden Zylinder. Die Höhe des Zylinders ist gegeben durch den Abstand der beiden Ebenen, in denen Grund- und Deckfläche liegen.

Wenn in der Geometrie von einem Zylinder die Rede ist, handelt es sich häufig um einen (geraden) Kreiszylinder, wie er weiter unten beschrieben wird.

Eigenschaften

Volumen, Mantelfläche und Oberfläche berechnen sich wie folgt:

Volumen: $ V = G \cdot h $

Mantelfläche: $ M = U \cdot h $

Oberfläche: $ O = M + 2\cdot G $

G steht für den Inhalt der Grundfläche, U für den Umfang der Grundfläche bzw. die Länge der Leitkurve; h bezeichnet die Höhe des Zylinders.

Kreiszylinder

Ein Kreiszylinder entsteht durch Verschiebung eines Kreises parallel zu einer Geraden durch den Kreismittelpunkt, der Achse, die nicht in der Ebene des Kreises liegt. Ein Kreiszylinder wird begrenzt von zwei parallelen Kreisflächen (Grundfläche und Deckfläche) und der so genannten Mantelfläche.

Varianten

Zwei Varianten eines Kreiszylinders

Man unterscheidet unter anderem zwischen dem geraden Kreiszylinder oder Drehzylinder, dessen Achse senkrecht zur Kreisebene liegt, und dem schiefen Kreiszylinder, bei dem das nicht der Fall ist. Dessen Querschnitt senkrecht zur Achse hat die Form einer Ellipse.

Besitzt der Kreiszylinder eine Bohrung entlang seiner Achse, so spricht man von einem Hohlzylinder.

Eigenschaften

Gerader Kreiszylinder mit abgewickeltem Mantel

Das Volumen eines (geraden oder schiefen) Kreiszylinders berechnet sich aus dem Grundflächenradius r und der Höhe h:

$ V = \pi r^{2} \cdot h = G \cdot h $

Die Mantelfläche eines geraden Kreiszylinders berechnet sich aus:

$ M = 2 \pi r \cdot h = U \cdot h $

Für die Oberfläche eines geraden Kreiszylinders ergibt sich:

$ O = M + 2\cdot G = 2 \pi r \cdot h + 2 \pi r^{2} = 2 \pi r (h + r) $

Der Summand $ 2\pi r \cdot h $ der Mantelfläche in dieser Formel ergibt sich daraus, dass diese zu einem Rechteck mit den Seitenlängen $ 2 \pi r $ (Kreisumfang) und $ h $ (Höhe) abwickelbar ist.

Hohlzylinder

Für einen Hohlzylinder – etwa ein gerades Rohrstück – sind die bestimmenden Größen neben der Höhe $ h $ der Außen- bzw. der Innenradius $ R $ bzw. $ r $. Die Mantelstärke ist somit $ R-r $. Die zugehörigen Mantelflächen berechnen sich zu $ 2\pi Rh $ bzw. $ 2\pi rh $. Die Gesamtoberfläche ist gegeben durch

$ O=2\pi((R+r)h+R^2-r^2)\, $

während das Volumen des Hohlzylinders

$ V=\pi R^2h-\pi r^2h=\pi h(R+r)(R-r)\, $

beträgt.

Volumenberechnung eines liegenden Kreiszylinders (Tank-Problem)

Datei:Tank.png
Teilweise gefüllter liegender Zylinder (Tank)

Die Berechnung der Füllmenge $ V $ eines liegenden Zylinders kann anhand der Länge $ L $, des Radius $ r $ sowie der vorliegenden Füllhöhe $ h $ vorgenommen werden. Nach der obengenannten Gleichung Volumen = Grundfläche · Höhe ergibt sich die Füllmenge durch Multiplikation des Flächeninhalts des Kreissegments mit der Länge $ L $ des Zylinders:

$ V = r^2 L \left(\arccos\left(\frac{r - h}{r}\right) - (r - h) \frac{\sqrt{2rh - h^2}}{r^2}\right) $.

Weblinks

 Wikisource: Meyers Blitz-Lexikon – Quellen und Volltexte
 Commons: Zylinder (Geometrie) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.01.2022
Satelliten | Raumfahrt | Astrophysik
James Webb Weltraumteleskop am Ziel
Die Wissenschaft kann möglicherweise bald erforschen, wie das Universum seinen Anfang nahm, denn das neue Weltraumteleskop James Webb hat seine Endposition erreicht.
17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.