Wolf-Walther du Mont

Wolf-Walther du Mont (* 5. Februar 1945 in Celle) ist ein deutscher Chemiker und Professor.

Leben

Nach seiner Schulzeit in Celle und Würzburg studierte Wolf-Walther du Mont 1966 bis 1971 Chemie an der Universität Würzburg (Abschluss 1971 mit einer Diplomarbeit bei Frau Professor I. Schumann). Seine Doktorarbeit über mehrzähnige und mehrfunktionelle Organometallphosphine fertigte er 1972 bis 1974 im Arbeitskreis von Herbert Schumann an der Universität Würzburg an und wurde dort auch promoviert. Von 1972 bis 1977 war du Mont als Wissenschaftlicher Assistent an der Technischen Universität Berlin (TU Berlin) tätig. Anschließend wurde er bis 1978 durch ein Habilitationsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert. 1978 erfolgte Ernennung zum Assistenzprofessor, die Habilitation mit einer Arbeit über Stannylene und Stannylenkomplexe, die Ernennung zum Privatdozenten an der TU Berlin. In das Zeitfenster 1976 bis 1980 fallen mehrere Forschungsaufenthalte an der State University of New York, Albany, New York bei Jerold J. Zuckermann. Die TU Berlin ernannte du Mont 1980 zum Hochschulassistenten. Einem Ruf an die Universität Oldenburg folgte du Mont 1981. Er blieb dort bis 1991 als Professor für Anorganische Chemie, von 1988 bis 1990 war er Dekan des Fachbereichs Chemie. Der Berufung auf eine Professur für Anorganische und Analytische Chemie der Technischen Universität Braunschweig folgte Wolf-Walther du Mont 1991 und ist seither dort tätig. 1997 bis 1999 war er Dekan des Fachbereichs 3 (Chemie und Pharmazie).

Forschungsgebiete

  • Chemie der Halbleiter-Elemente Silicium, Germanium, Selen und Tellur.
  • Koordinationschemie niederkoordinierter und hypervalenter Teilchen: Carbenanaloga und supramolekulare weich-weich-Wechselwirkungen.
  • Enzymmimetische Studien zur Wirkungsweise von Selenoenzymen, z. B. in der Schilddrüse.

Veröffentlichungen und Patente

Aus der Forschungstätigkeit von Wolf-Walther du Mont resultieren über 200 Publikationen in Fachzeitschriften.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

19.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Forschungsteam stoppt zeitlichen Abstand von Elektronen innerhalb eines Atoms
Seit mehr als einem Jahrzehnt liefern Röntgen-Freie-Elektronen-Laser (XFELs) schon intensive, ultrakurze Lichtpulse im harten Röntgenbereich.
15.01.2021
Sterne - Strömungsmechanik
Welche Rolle Turbulenzen bei der Geburt von Sternen spielen
A
14.01.2021
Thermodynamik
Wie Aerosole entstehen
Forschende der ETH Zürich haben mit einem Experiment untersucht, wie die ersten Schritte bei der Bildung von Aerosolen ablaufen.
12.01.2021
Quantenoptik
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen.
11.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
11.01.2021
Galaxien
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
08.01.2021
Optik - Teilchenphysik
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
08.01.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
07.01.2021
Raumfahrt - Festkörperphysik - Quantenoptik
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
07.01.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.