Woboditsch-Test

Erweiterte Suche

Der Woboditsch-Test (benannt nach dem Erfinder Walter Woboditsch) ist ein physikalisches Analyseverfahren zur simplen Bestimmung der Flexibilität strangförmiger Körper.

Theorie

Grundlage für den Woboditsch-Test liefert das Phänomen der Resonanzfrequenz. Man erhält als Wert für die Flexibilität eines strangförmigen Körpers:

$ F=\frac{1}{fl^2}=\frac{2\pi}{\sqrt8}\sqrt\frac{m'}{EJ} $

wobei:

  • $ f $ die Resonanzfrequenz
  • $ m' $ die spezifische Masse (Masse pro Längeneinheit)
  • $ E $ der Elastizitätsmodul (E-Modul) und
  • $ J $ das Flächenträgheitsmoment

ist.

Man kann Allgemein sagen: Ein Prüfling ist umso flexibler, je größer seine Masse und je kleiner E-Modul und Flächenträgheitsmoment sind.

Geeignete Prüflinge

Der Test geht von strangförmigen Körpern als Prüflinge aus. Dies sind insbesondere Kabel, Leitungen und Seile.

Testvorrichtung

Eine Vorrichtung für eine Prüfung nach Woboditsch muss wenigstens aus einer einseitigen Klemmvorrichtung bestehen, die von einer Schubkurbel angeregt und dadurch zum Schwingen gebracht wird. Die Schubkurbel selbst muss von einem drehzahlvariablen Motor angetrieben werden, so dass unterschiedliche, definierte Erregerfrequenzen realisierbar sind. Nach heutigem Stand der Technik ist hierfür wohl ein Frequenzumrichter empfehlenswert.

Anwendung

Es gibt auf dem Markt kein Prüfgerät, das nach dem Prinzip von Woboditsch funktioniert. In vereinzelten Betrieben kommt das Verfahren zwar zum Einsatz – durch eine fehlende Norm sind vergleichende Messungen zwischen Handelspartnern allerdings nicht ohne weiteres möglich.

Quellen

  • Patent US3610027: Method of determining flexibility of elongate bodies. Veröffentlicht am 5. Oktober 1971, Anmelder: Oberspree Kabelwerke VEB, Erfinder: Walter Woboditsch.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?