William Sefton Fyfe

Erweiterte Suche

William Sefton Fyfe, CC, FRSC, FRS (* 4. Juni 1927 in Ashburn, Neuseeland) ist ein neuseeländischer Geologe und Professor Emeritus der Fakultät für Geowissenschaften der University of Western Ontario in Kanada. Er gilt als einer der bedeutendsten Geochemiker.

Leben und Forschungstätigkeit

Fyfe studierte an der University of Otago, erwarb 1948 den B.Sc., 1949 den M.Sc. und 1952 den Ph.D.. Nach einer Zeit als Geologie-Dozent forschte er an der University of California, Los Angeles und der University of California, Berkeley. Als Professor arbeitete er in Berkeley, am Imperial College London und der University of Manchester, bevor er 1972 an die University of Western Ontario wechselte. Von 1986 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1990 war er wissenschaftlicher Dekan der University of Western Ontario.

Zu Anfang seiner Forschungen beschäftigte er sich mit der Isomorphie von Mineralen und ihrem Verhalten unter hohem Druck und hoher Temperatur bei der Gesteins-Metamorphose. In Kanada konzentrierte er sich später auf die Rolle von Fluiden bei der Bildung von Lagerstätten, vor allem Goldlagerstätten, und den Einfluss der Tektonik auf diese Vorgänge. In diesem Zusammenhang erforschte er die Rolle von Mikroorganismen bei der Konzentration von Metallen. Darüber hinaus untersuchte Fyfe die Erzeugung von Nährstoffen durch geothermale Vorgänge in den Ozeanen und die Auswirkungen der Verbrennung von Kohle auf die Umwelt. Er setzte seine Kenntnisse der Geologie Kanadas und der Bewegung von Fluiden in geologischen System bei der Erkundung von Endlagerstätten nuklearer Abfälle ein, und war beteiligt an Erforschung und Verhinderung von Bodenerosionsprozessen. Unter seiner Führung wurde das Global Change Program ins Leben gerufen, das eine umfassende Untersuchung der irdischen Biosysteme zum Ziel hat.

Ehrungen und Preise

  • Fulbright Scholar der Fachrichtung Geologie (1952 – 1954)
  • Guggenheim Fellow (1962 – 1983)
  • Fellow of the Royal Society (seit 1969)
  • Fellow of the Royal Society of Canada
  • Logan-Medaille der Geological Association of Canada (1981)
  • Willet G. Miller-Medaille der Royal Society of Canada (1985)
  • Companion of the Order of Canada (1989)
  • Ehrendoktorwürde der Memorial University of Newfoundland
  • Arthur L. Day-Medaille der Geological Society of America (1990)
  • Gerhard Herzberg Canada Gold Medal for Science and Engineering des Natural Sciences and Engineering Research Council (1992)
  • Ehrendoktorwürde der Saint Mary’s University, Halifax (1994)
  • Ehrendoktorwürde der University of Otago und der University of Western Ontario (1995)
  • Roebling-Medaille der Mineralogical Society of America (1995)
  • Wollaston-Medaille der Geological Society of London (2000)[1]
  • Ehrendoktorwürde der University of Alberta (2006)[2]
  • Der Asteroid (15846) Billfyfe ist ihm zu Ehren benannt.[3][4]

Einzelnachweise

  1. Wollaston Medal. In: Award Winners since 1831. Geological Society of London. Abgerufen am 20. September 2010.
  2. Nine honorary degree recipients named. University of Alberta. Abgerufen am 20. September 2010. Verleihung der Ehrendoktorwürde
  3. Asteroids with Canadian Connections. Royal Astronomical Society of Canada. Abgerufen am 20. September 2010.
  4. JPL Small-Body Database Browser. 15846 Billfyfe (1995 UK28). NASA Jet Propulsion Laboratory. Abgerufen am 20. September 2010.

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?