William Sefton Fyfe

Erweiterte Suche

William Sefton Fyfe, CC, FRSC, FRS (* 4. Juni 1927 in Ashburn, Neuseeland) ist ein neuseeländischer Geologe und Professor Emeritus der Fakultät für Geowissenschaften der University of Western Ontario in Kanada. Er gilt als einer der bedeutendsten Geochemiker.

Leben und Forschungstätigkeit

Fyfe studierte an der University of Otago, erwarb 1948 den B.Sc., 1949 den M.Sc. und 1952 den Ph.D.. Nach einer Zeit als Geologie-Dozent forschte er an der University of California, Los Angeles und der University of California, Berkeley. Als Professor arbeitete er in Berkeley, am Imperial College London und der University of Manchester, bevor er 1972 an die University of Western Ontario wechselte. Von 1986 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1990 war er wissenschaftlicher Dekan der University of Western Ontario.

Zu Anfang seiner Forschungen beschäftigte er sich mit der Isomorphie von Mineralen und ihrem Verhalten unter hohem Druck und hoher Temperatur bei der Gesteins-Metamorphose. In Kanada konzentrierte er sich später auf die Rolle von Fluiden bei der Bildung von Lagerstätten, vor allem Goldlagerstätten, und den Einfluss der Tektonik auf diese Vorgänge. In diesem Zusammenhang erforschte er die Rolle von Mikroorganismen bei der Konzentration von Metallen. Darüber hinaus untersuchte Fyfe die Erzeugung von Nährstoffen durch geothermale Vorgänge in den Ozeanen und die Auswirkungen der Verbrennung von Kohle auf die Umwelt. Er setzte seine Kenntnisse der Geologie Kanadas und der Bewegung von Fluiden in geologischen System bei der Erkundung von Endlagerstätten nuklearer Abfälle ein, und war beteiligt an Erforschung und Verhinderung von Bodenerosionsprozessen. Unter seiner Führung wurde das Global Change Program ins Leben gerufen, das eine umfassende Untersuchung der irdischen Biosysteme zum Ziel hat.

Ehrungen und Preise

  • Fulbright Scholar der Fachrichtung Geologie (1952 – 1954)
  • Guggenheim Fellow (1962 – 1983)
  • Fellow of the Royal Society (seit 1969)
  • Fellow of the Royal Society of Canada
  • Logan-Medaille der Geological Association of Canada (1981)
  • Willet G. Miller-Medaille der Royal Society of Canada (1985)
  • Companion of the Order of Canada (1989)
  • Ehrendoktorwürde der Memorial University of Newfoundland
  • Arthur L. Day-Medaille der Geological Society of America (1990)
  • Gerhard Herzberg Canada Gold Medal for Science and Engineering des Natural Sciences and Engineering Research Council (1992)
  • Ehrendoktorwürde der Saint Mary’s University, Halifax (1994)
  • Ehrendoktorwürde der University of Otago und der University of Western Ontario (1995)
  • Roebling-Medaille der Mineralogical Society of America (1995)
  • Wollaston-Medaille der Geological Society of London (2000)[1]
  • Ehrendoktorwürde der University of Alberta (2006)[2]
  • Der Asteroid (15846) Billfyfe ist ihm zu Ehren benannt.[3][4]

Einzelnachweise

  1. Wollaston Medal. In: Award Winners since 1831. Geological Society of London. Abgerufen am 20. September 2010.
  2. Nine honorary degree recipients named. University of Alberta. Abgerufen am 20. September 2010. Verleihung der Ehrendoktorwürde
  3. Asteroids with Canadian Connections. Royal Astronomical Society of Canada. Abgerufen am 20. September 2010.
  4. JPL Small-Body Database Browser. 15846 Billfyfe (1995 UK28). NASA Jet Propulsion Laboratory. Abgerufen am 20. September 2010.

Weblinks

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

25.11.2022
Exoplaneten | Astrophysik
Rätselraten um einen jungen Exo-Gasriesen
Eine Foschergruppe hat einen Super-Jupiter um den sonnenähnlichen Stern HD 114082 entdeckt, der mit einem Alter von 15 Millionen Jahren der jüngste Exoplanet seiner Art ist.
24.11.2022
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Spin-Korrelation zwischen gepaarten Elektronen nachgewiesen
Physiker haben erstmals experimentell belegt, dass es eine negative Korrelation gibt zwischen den beiden Spins eines verschränkten Elektronenpaares aus einem Supraleiter.
23.11.2022
Festkörperphysik | Quantenoptik
Lichtstrahlen beim Erlöschen zusehen
Ein Forschungsteam konnte erstmals messen, wie das Licht eines Leuchtzentrums in einem Nanodraht nach dessen Anregung durch einen Röntgenpuls abklingt.
22.11.2022
Exoplaneten | Teleskope
Weltraumteleskop JWST: Neues von den Atmospären von Exoplaneten
Beobachtungen des Exoplaneten WASP-39b mit dem James-Webb-Weltraumteleskop (JWST) haben eine Fülle von Informationen über die Atmosphäre des Planeten geliefert.
21.11.2022
Galaxien | Schwarze Löcher | Teleskope
Schärfster Blick in den Kern eines Quasars
Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern präsentiert neue Beobachtungen des ersten jemals identifizierten Quasars.
22.11.2022
Festkörperphysik | Physikdidaktik
Chemielehrbücher: Es gibt keine Kohlensäure - Falsch!
Die Existenz von Kohlensäure war in der Wissenschaft lange umstritten: theoretisch existent, praktisch kaum nachweisbar, denn an der Erdoberfläche zerfällt die Verbindung.
21.11.2022
Quantenphysik
Ein Quant als Winkel
Die Feinstrukturkonstante ist eine der wichtigsten Naturkonstanten überhaupt: In Wien fand man nun eine bemerkenswerte neue Art, sie zu messen – nämlich als Drehwinkel.
21.11.2022
Akustik | Quantenoptik
Akustische Quantentechnologie: Lichtquanten mit Höchstgeschwindigkeit sortiert
Einem deutsch-spanischen Forscherteam ist es gelungen einzelne Lichtquanten mit höchster Präzision zu kontrollieren.
18.11.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Rekonstruktion eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals
Ein Forschungsteam aus Jena und Turin (Italien) hat die Entstehung eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals rekonstruiert.
18.11.2022
Thermodynamik | Festkörperphysik
Bläschenbildung: Siedeprozess deutlich genauer als bisher beschrieben
Siedet eine Flüssigkeit in einem Gefäß, bilden sich am Boden winzige Dampfbläschen, die aufsteigen und Wärme mit sich nehmen.
15.11.2022
Sterne | Planeten | Atomphysik | Quantenphysik
Neues vom Wasserstoff: Erkenntnisse über Planeten und Sterne
Mit einer auf Zufallszahlen basierenden Simulationsmethode konnten Wissenschaftler die Eigenschaften von warmem dichten Wasserstoff so genau wie nie zuvor beschreiben.