Walther-Verfahren

Erweiterte Suche

Beim Walther-Verfahren zur Rauchgasreinigung handelt es sich um ein Verfahren, das sich sowohl zur Entschwefelung als auch zur Entstickung eignet. Das Verfahren arbeitet nach dem Prinzip der Nasswäsche und verwendet Ammoniaklösung. In der Entschwefelung fällt nach folgender Reaktion Ammoniumsulfat an, das als Düngemittel Verwendung findet:


$ \mathrm{NH_3 + SO_2 + H_2O \to \ NH_4HSO_3} $

$ \mathrm{NH_4HSO_3 + NH_3 \to \ (NH_4)_2SO_3} $

$ \mathrm{(NH_4)_2SO_3 + 0,5 O_2 \to \ (NH_4)_2SO_4} $


Analog sollte in einem zweiten Anlagenteil Ammoniumnitrat als Düngemittel bei der Entstickung anfallen.

Das Verfahren wurde technisch von der Firma Walther ab den 1970er Jahren entwickelt. Zum ersten großtechnischen Einsatz kam es als Entschwefelung im Jahr 1983 im Großkraftwerk Mannheim (GKM). Die ursprünglich geplante Entstickungsanlage samt Pelletierungsanlage für das produzierte Ammoniumnitrat wurde nie realisiert.

Aufgrund diverser Materialprobleme, fehlendem Ingenieurwissen und der Explosionsgefahr durch das Nebenprodukt Ammoniumnitrat waren mehrfach Stillstände und Nachrüstungen notwendig um einen Dauerbetrieb zu ermöglichen. Da die Frist, bis zu der Neubaukessel mit Rauchgasentschwefelungen ausgestattet sein mussten immer näher rückte und es immer wieder zu Betriebsstörungen an der Prototypanlage kam, entschied sich das GKM eine Kalkwäscheanlage zu errichten und die Waltheranlage anschließend stillzulegen.

Weblinks

  •  Kleinere Kröte schlucken. In: Der Spiegel. Nr. 22, 1985 (über Probleme mit Entschwefelungsanlagen, online).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.