Strawberry K

Erweiterte Suche

Strawberry K ist eine in der Londoner Club-Szene sehr populäre Form des Betäubungsmittels Ketamin. Die übliche Konsumform ist der nasale Konsum der Droge in Pulverform. Der ursprüngliche Zustand der Substanz, so wie sie in der Veterinärmedizin verwendet wird, ist flüssig. Zum leichten und injektionsfreien aber dennoch effektiven Konsum wird die Flüssigkeit langsam erhitzt. Die Flüssigkeit verdampft - zurück bleibt ein kristallines Pulver, welches nasal konsumiert werden kann. Aufgrund seines chemischen und bitteren Geschmacks werden dem flüssigen Ketamin vor dem Pulverisieren seit einiger Zeit vermehrt Aromen hinzugefügt, meist Erdbeergeschmack.[1] Dieser bleibt auch im Pulver erhalten[2] und führt zu einem angenehmen Geschmack in Nase und demnach auch Hals. Er kann aber auch dazu führen, dass die Dosis unterschätzt wird da die natürliche Hemmschwelle der Droge, nämlich ihre Bitterkeit und das starke Brennen in der Nase, neutralisiert wird. Es gibt auch Mischungen aus Ketamin, Ephedrin und Selegilin in Tablettenform.[3]

Diese Entwicklung hat unter anderem zu einem immer stärker wachsenden Konsum von Ketamin in Großbritannien geführt - trotz einer Hochstufung der Substanz zur illegalen Droge der Kategorie C im Januar 2006.[4]

Als problematisch wird erachtet, dass eine derartige geschmackliche Veränderung einer solchen Substanz einen erhöhten Reizfaktor für junge Leute darstellt. Die Hemmschwelle des Konsums kann sinken, und eine Dosierung wird erschwert.

Einzelnachweise

  1. Ketamine (engl.) abgerufen am 2. Juli 2010
  2. Oxfordjournals, Double-blind randomized study of a combination of midazolam and ketamine vs midazolam or ketamine alone abgerufen am 2. Juli 2010
  3. Test results of 30 samples of Ecstasy bought in British clubs between 11/94 and 7/95 (Beschreibung und Abbildungen) abgerufen am 2. Juli 2010
  4. Studie der Universität Bath zum erhöhten Ketamin-Konsum unter jungen Leuten abgerufen am 14. Januar 2011

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.
30.12.2021
Sonnensysteme | Planeten
Rekonstruktion kosmischer Geschichte kann Eigenschaften von Merkur, Venus, Erde und Mars erklären
Astronomen ist es gelungen, die Eigenschaften der inneren Planeten unseres Sonnensystems aus unserer kosmischen Geschichte heraus zu erklären: durch Ringe in der Scheibe aus Gas und Staub, in der die Planeten entstanden sind.