Schlämmanalyse

Erweiterte Suche

Die Schlämmanalyse, auch als Schlämmen oder Schlämmung bezeichnet, ist ein mechanisches Trennverfahren zur quantitativen Bestimmung des Feinkornanteils einer Sedimentprobe (Dispersitätsanalyse). Die Schlämmanalyse ist eines der Verfahren der Sedimentationsanalyse.

Die zu Grunde liegenden Prinzipien werden auch bei der Trennung von Stoffgemengen zur Gewinnung der Einzelfraktionen angewendet, so etwa bei der Trennung von Goldkörnchen und Sand.

Prinzip

Das Schlämmverfahren wird eingesetzt, wenn ein mit Wasser vermischtes Haufwerk (granulare Materie) vorwiegend aus Feinstkorn („Schlämmkorn“, Korngrößen mit einem Äquivalentdurchmesser von kleiner 0,063 mm) besteht. Die darin als Schwebstoffe enthaltenen Kornfraktionen Schluff und Ton lassen sich mittels einer Siebanalyse nicht mehr voneinander trennen. Um die Kornverteilung zu bestimmen, werden die unterschiedlichen Sinkgeschwindigkeiten der beiden Kornfraktionen ausgenutzt.

Durchführung

Bei der Schlämmanalyse wird die Probe in Wasser zu einer Suspension aufgerührt und diese in einem Messzylinder stehen gelassen. Aufgrund des je nach Korngröße unterschiedlichen schnellen Absinkens der Schwebstoffe (Sedimentation) verändert sich mit der Zeit die Verteilung der Korngrößen und damit die Verteilung der Dichte in der Suspension. Zum Messen der Änderungen der Dichteverteilung wird ein Aräometer in festgelegten Zeitabständen in die Suspension eingetaucht. Aus den Eintauchtiefen werden die Dichten und daraus die Massenanteile der Kornfraktionen über ein Nomogramm nach dem Gesetz von Stokes ermittelt. Daraus ergibt sich eine Kornverteilungskurve. Anteile größer 0,063 mm (63 µm) werden, je nach Anteil an der Gesamtmasse, vor oder nach der Schlämmanalyse durch Nass-Siebverfahren, Trocknung und Wägung/prozentuale Auswertung ermittelt (Kombinierte Sieb- und Schlämmanalyse).

Schlämmen in der Mikropaläontologie

Betrieb einer Schlämmanlage für unterkretazische Fossilien in der Fundstelle Champblanc nahe der westfranzösischen Stadt Cognac

Als Schlämmen wird auch ein Verfahren zur Gewinnung von Mikrofossilien bezeichnet. Das sind Fossilien kleiner als 2,0 mm, die als Siebrückstand einer Sedimentprobe erhalten bleiben. Das feinere Sediment wird mit fließendem Wasser fortgespült.[1]

Einzelnachweise

  1. Fritz-Nielsen Wissing, Ekkehard Herrig: Arbeitstechniken der Mikropaläontologie. Eine Einführung. Enke Verlag, Stuttgart, 1999. S. 46–47

Weblinks

  • Schlämmen Seite des Leibniz-Institut für Meereswissenschaften

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

21.10.2021
Teilchenphysik
Auf der Jagd nach Hyperkernen
Mit dem WASA-Detektor wird bei GSI/FAIR gerade ein besonderes Instrument aufgebaut.
18.10.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Entwicklung von heißem Gas von einem aktiven Schwarzen Loch
Ein internationales Team hat zum ersten Mal die Entwicklung von heißem Gas beobachtet, das von einem aktiven Schwarzen Loch stammt.
15.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Ultraschneller Magnetismus
Magnetische Festkörper können mit einem Laserpuls entmagnetisiert werden.
16.10.2021
Planeten | Elektrodynamik | Thermodynamik
Neues von den ungewöhnlichen Magnetfeldern von Uranus und Neptun
Tausende Grad heißes Eis - Wie es bei millionenfachem Atmosphärendruck entsteht und warum dieses leitende superionische Eis bei der Erklärung der ungewöhnlichen Magnetfelder der Gasplaneten Uranus und Neptun hilft.
14.10.2021
Elektrodynamik | Quantenphysik
Exotische Magnetzustände in kleinster Dimension
Einem internationalen Forscherteam gelang es erstmals, Quanten-Spinketten aus Kohlenstoff zu bauen.
15.10.2021
Sterne
Magentische Kräfte der Sonne: schnellere geladene Teilchen beobachtet
Protuberanzen schweben als riesige Wolken über der Sonne, gehalten von einem Stützgerüst aus magnetischen Kraftlinien, deren Fußpunkte in tiefen Sonnenschichten verankert sind.
14.10.2021
Planeten | Sterne
Der Planet fällt nicht weit vom Stern
Ein Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung von Planeten und ihrem jeweiligen Wirtsstern wurde in der Astronomie schon lange vermutet.
12.10.2021
Kometen und Asteroiden
Lerne die 42 kennen: Einige der größten Asteroiden fotografiert
Mit dem Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile haben Astronom:innen 42 der größten Objekte im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter abgelichtet.
06.10.2021
Elektrodynamik | Festkörperphysik
Forschungsteam beobachtet eigenes Magnetfeld bei Doppellagen-Graphen
Normalerweise hängt der elektrische Widerstand eines Materials stark von dessen Abmessungen und elementarer Beschaffenheit ab.
05.10.2021
Festkörperphysik | Quantenphysik
Neue Art von Magnetismus in Kult-Material entdeckt
Ein internationales Wissenschaftsteam macht eine wegweisende Entdeckung in Strontiumruthenat.