Rudolf Fischer (Chemiker)

Erweiterte Suche

Rudolf Fischer (* 27. Januar 1881 in Berlin; † 21. März 1957 ebenda) war ein deutscher Chemiker und Unternehmer.

Leben

Rudolf Fischer wurde am 27. Januar 1881 als Sohn des Gymnasiallehrers Friedrich Fischer (1844-1889) und der Marie (1844-1927), geborene Haagen, in Berlin geboren. Er belegte das Studium der Chemie an den Universitäten Straßburg und Berlin, wo er 1903 promovierte, und trat 1906 in die Neue Photographische Gesellschaft in Berlin-Steglitz ein. Nach Ende des Ersten Weltkriegs, an dem er als Soldat teilgenommen hatte, wechselte er zur Firma Schering. Im Jahre 1927 gründete Fischer seine eigene Firma „Technophot“, die Fotopapiere, Dokumenten- und Registrierpapiere herstellte.

Rudolf Fischer, der 1922 die Tochter von Max Ruge Gertrud (Lehrerin), ehelichte, verstarb am 21. März 1957 im Alter von 76 Jahren in Berlin.

Wirken

Rudolf Fischers Verdienste lagen auf dem Gebiet der Farbfotografie. Die ins 19. Jahrhundert zurückreichende Variante, auf dem Prinzip der Dreifarbenmischung basierende Versuche, durch Unterbringung von drei Farbbildnern innerhalb einer fotografischen Schicht zu einem Negativ zu gelangen, von dem sich beliebig viele Positive abnehmen ließen, führten nicht zum gewünschten Erfolg. In den Jahren 1912 und 1913 meldete Fischer Patente an, die von den Gedanken ausgingen, die den drei Grundfarben entsprechende Farbbildner auf drei selektivempfindliche Halogensilberschichten zu verteilen und diese, unter Zwischenschaltung von Filter- und Trennungsschichten, übereinander aufzutragen. Waren seine Vorschläge wegen der zur Zeit der Anmeldung noch mangelhaften Emulsionstechnik nicht von Erfolg gekrönt, so bauten doch die sich später durchsetzenden Farbverfahren auf seinen Grunderkenntnissen auf.

Ehrung

  • Silberne Leibniz-Medaille der Preußischen Akademie der Wissenschaften, 1944

Literatur

  • E. von Schilling: In: Chemische Industrie 65, 1942, S. 17-21;
  • Erich Stenger: In: Zeitschrift für wissenschaftliche Photographie 46, 1951, S. 116-120;:
  • Erich Stenger: In: Foto Prisma 2, 1951, S. 53-56;
  • Angewandte Chemie, 1951, S. 180;
  • Kino-Technik 10, 1956, S. 67 f.;
  • Kino-Technik 11, 1957, S. 156 f.;
  • Grete Ronge: Fischer, Rudolf. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 5, Duncker & Humblot, Berlin 1961, S. 204 (Digitalisat).

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.