Robert H. Abeles

Erweiterte Suche

Robert Heinz Abeles (* 14. Januar 1926 in Wien, Österreich; † 18. Juni 2000) war ein US-amerikanischer Chemiker, der insbesondere die Wirkungsweise von Enzymen erforschte.

Leben

Abeles kam 1939 als Flüchtling mit seiner Familie in die USA nach Chicago. Während des Zweiten Weltkriegs war er Soldat in Europa (wobei er als Dolmetscher bei Verhören von deutschen Kriegsgefangenen arbeitete). Er studierte Chemie an der University of Chicago, mit dem Master-Abschluss 1950. 1955 wurde er an der University of Colorado in Biochemie promoviert. Als Post-Doktorand war er bei Frank Westheimer an der Harvard University. 1957 wurde er Assistant Professor an der Ohio State University, 1960 Assistant Professor (später Associate Professor) an der University of Michigan und 1964 Associate Professor sowie später Professor für Biochemie an der Brandeis University. Mit William Jencks (1927–2007) machte er Brandeis zu einem Zentrum der Enzymforschung.

Abeles entdeckte die Wirkung ganzer Klassen von Enzymen in der Biochemie, unter anderem die Wirkung des Vitamin B12 Coenzyms. Daneben entwickelte er Enzym-Inhibitoren, was auch Ansätze für neue Medikamente lieferte. Beispielsweise entwickelte er die ersten Selbstmord-Inaktivatoren (Suicide inactivators), die anfangs wie die ursprünglichen Enzyme wirken, dann aber zur Inaktivierung der Enzym-Wirkung führen.

1995 erhielt er den Welch Award in Chemistry, 1987 den Edward E. Swissman-Bristol Myers Award in Medicinal Chemistry, 1988 den Repligen Award in the Chemistry of Biological Processes, 1990 den Alfred E. Bader Award der American Chemical Society, 1994 den William Rose Award und 1994 den Alexander von Humboldt Senior Scientist Award. Er war Ehrendoktor der Universität Chicago und Mitglied der National Academy of Sciences, der American Philosophical Society und der American Academy of Arts and Sciences.

Nachdem Robert Abeles schon an der Hodgkin-Krankheit litt, kam am Ende seines Lebens noch eine Parkinson-Krankheit hinzu.

Weblinks

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

24.11.2022
Teilchenphysik | Festkörperphysik | Quantenphysik
Spin-Korrelation zwischen gepaarten Elektronen nachgewiesen
Physiker haben erstmals experimentell belegt, dass es eine negative Korrelation gibt zwischen den beiden Spins eines verschränkten Elektronenpaares aus einem Supraleiter.
23.11.2022
Festkörperphysik | Quantenoptik
Lichtstrahlen beim Erlöschen zusehen
Ein Forschungsteam konnte erstmals messen, wie das Licht eines Leuchtzentrums in einem Nanodraht nach dessen Anregung durch einen Röntgenpuls abklingt.
22.11.2022
Exoplaneten | Teleskope
Weltraumteleskop JWST: Neues von den Atmospären von Exoplaneten
Beobachtungen des Exoplaneten WASP-39b mit dem James-Webb-Weltraumteleskop (JWST) haben eine Fülle von Informationen über die Atmosphäre des Planeten geliefert.
21.11.2022
Galaxien | Schwarze Löcher | Teleskope
Schärfster Blick in den Kern eines Quasars
Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern präsentiert neue Beobachtungen des ersten jemals identifizierten Quasars.
22.11.2022
Festkörperphysik | Physikdidaktik
Chemielehrbücher: Es gibt keine Kohlensäure - Falsch!
Die Existenz von Kohlensäure war in der Wissenschaft lange umstritten: theoretisch existent, praktisch kaum nachweisbar, denn an der Erdoberfläche zerfällt die Verbindung.
21.11.2022
Quantenphysik
Ein Quant als Winkel
Die Feinstrukturkonstante ist eine der wichtigsten Naturkonstanten überhaupt: In Wien fand man nun eine bemerkenswerte neue Art, sie zu messen – nämlich als Drehwinkel.
21.11.2022
Akustik | Quantenoptik
Akustische Quantentechnologie: Lichtquanten mit Höchstgeschwindigkeit sortiert
Einem deutsch-spanischen Forscherteam ist es gelungen einzelne Lichtquanten mit höchster Präzision zu kontrollieren.
18.11.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Rekonstruktion eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals
Ein Forschungsteam aus Jena und Turin (Italien) hat die Entstehung eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals rekonstruiert.
18.11.2022
Thermodynamik | Festkörperphysik
Bläschenbildung: Siedeprozess deutlich genauer als bisher beschrieben
Siedet eine Flüssigkeit in einem Gefäß, bilden sich am Boden winzige Dampfbläschen, die aufsteigen und Wärme mit sich nehmen.
15.11.2022
Sterne | Planeten | Atomphysik | Quantenphysik
Neues vom Wasserstoff: Erkenntnisse über Planeten und Sterne
Mit einer auf Zufallszahlen basierenden Simulationsmethode konnten Wissenschaftler die Eigenschaften von warmem dichten Wasserstoff so genau wie nie zuvor beschreiben.