Reinhard Brückner (Chemiker)

Erweiterte Suche

Reinhard Brückner (* 5. Mai 1955 in Braunschweig) ist ein deutscher Chemiker und Hochschullehrer.

Leben und Werk

Brückner studierte 1974 bis 1980 Chemie an der Universität München, wo er 1980 sein Diplom ablegte. 1984 wurde er dort auch promoviert, dabei war Rolf Huisgen sein Mentor. Von 1984 bis 1985 war er Postdoktorand bei Paul Wender an der Stanford University (USA). 1989 habilitierte er sich an der Universität Marburg im Arbeitskreis von Reinhard W. Hoffmann. 1989 bis 1990 hatte er eine Vertretung einer C4-Professur in Marburg. 1989 bis 1990 war Brückner C3-Professor in Würzburg. 1992 nahm er den Ruf auf eine C4-Professur in Göttingen an und wechselte 1998 an die Universität Freiburg. Er war DFG-Fachgutachter 2000 bis 2007, bei der Liebig-Vereinigung für Organische Chemie Stellvertretender Vorstand 2000 bis 2003; Vorstand 2004 bis 2007, beim New Journal of Chemistry Associate Editor 1998 bis 2000 und bei der Studienreformkommission der GDCh 1997 bis 1999.

Brückner hatte Gastprofessuren:

  • Herbst 1990 University of Wisconsin,Madison, USA
  • Frühjahr 1995 Universität Santiago de Compostela, Spanien
  • Herbst/Winter 2003/2004 Indiana University, Bloomington, USA

Brückner forscht auf dem Gebiet der Totalsynthese, Wittig-Umlagerungen, Butenolide und Naturstoffchemie.

Schriften

Er schrieb mehr als 150 Originalpublikationen und Übersichtsartikel, darunter:

  • mit R.W. Hoffmann: A symmetric Induction in Reductively Initiated [2,3]-Wittig and Retro-[1,4]-Brook Rearrangements of Secondary Carbanions. In: Chem. Ber. 125, 1992, S. 1471–1484.
  • mit Rolf Huisgen: Homoallyl Cyanide and N-Allylketene Imine; A [3,3]Sigmatropic Equilibrium. In: Tetrahedron Lett.. 35, 1994, S. 3281–3284.
  • The Synthesis of γ-Alkylidenebutenolides. In: Curr. Org. Chem. 4, 2001, S. 679–671.

Brückner ist Autor mehrerer Lehrbücher, unter anderem:

  • Organisch-chemischer Denksport. Ein Seminar für Fortgeschrittene. Vieweg & Sohn, Braunschweig, Wiesbaden 1989.
  • Reaktionsmechanismen. Organische Reaktionen, Stereochemie, moderne Synthesemethoden. 3. Auflage. Elsevier, Spektrum, Heidelberg, Berlin, Oxford 2004.
  • mit S. Braukmüller, H.-D. Beckhaus, J. Dirksen, D. Goeppel, M. Oestreich: Praktikum Präparative Organische Chemie. Organisch-Chemisches Grundpraktikum. Spektrum, Heidelberg 2008.
  • mit S. Braukmüller, H.-D. Beckhaus, J. Dirksen, D. Goeppel, M. Oestreich: Praktikum Präparative Organische Chemie. Organisch-Chemisches Fortgeschrittenenpraktikum. Spektrum, Heidelberg 2008.

Auszeichnungen

  • 1989: ADUC-Jahrespreis für Habilitanden
  • 1990: Karl Winnacker-Stipendium
  • 1990: Chemiepreis der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen
  • 1996: Society of Synthetic Organic Chemistry Japan 1996 Lectureship
  • 1998: Literaturpreis des Fonds der Chemischen Industrie
  • 2008: Novartis Chemistry Lectureship

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.01.2022
Satelliten | Raumfahrt | Astrophysik
James Webb Weltraumteleskop am Ziel
Die Wissenschaft kann möglicherweise bald erforschen, wie das Universum seinen Anfang nahm, denn das neue Weltraumteleskop James Webb hat seine Endposition erreicht.
17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.