Protonenmagnetometer

Erweiterte Suche

Ein Protonenmagnetometer (auch: Protonen-Präzessions-Magnetometer) ist ein Messgerät für Magnetfelder, welches auf der Präzession des Spins von Protonen basiert.

Aufbau und Funktionsweise

Ein Protonenmagnetometer besteht aus einem nichtmagnetischen Gefäß, das mit einer protonenhaltigen Flüssigkeit gefüllt und mit einer Spule umgeben ist. Als Flüssigkeit kommt ein Kohlenwasserstoff wie z. B. Petroleum oder auch Wasser zum Einsatz; es muss eine Substanz sein, die viel Wasserstoff enthält, da der Atomkern von Wasserstoff aus einem Proton besteht.

Tragbares Protonenmagnetometer im Feldeinsatz, 1995

Mit Hilfe der Spule wird ein starkes Magnetfeld angelegt, das den Kernspin in die Richtung des Magnetfelds ausrichtet. Anschließend wird dieses starke Magnetfeld entfernt, so dass die Protonen nur noch dem zu messenden Magnetfeld, welches viel schwächer ist, ausgesetzt sind. Weil das zu messende Magnetfeld nicht in die gleiche Richtung wie das Spulenmagnetfeld zeigt, werden die Protonenspins zur Larmorpräzession gebracht, dabei senden sie eine elektromagnetische Strahlung aus, welche in der Spule eine Spannung induziert. Die Präzessionsfrequenz ist dabei proportional zur Stärke des Magnetfelds $ B_{\rm erd} $

$ \omega_L = \gamma B_{\rm erd} \ , $

der konstante Faktor $ \gamma $ heißt gyromagnetisches Verhältnis und hat für Protonen den Wert $ \gamma = 2\pi \cdot 42,5\, \tfrac{\rm kHz}{mT} $. (Für nähere physikalische Details siehe Larmorpräzession, Kernspinresonanz.) Mit einem Protonenmagnetometer kann nicht kontinuierlich gemessen werden, sondern die Protonenspins müssen regelmäßig ausgerichtet werden; die Präzession klingt nach dem Abschalten des Ausrichtungsfeldes innerhalb weniger Sekunden exponentiell ab, nur in dieser Zeit kann gemessen werden. Gleichzeitig wird dadurch auch die Trägheit des Instruments bestimmt, denn die Präzessionsfrequenz passt sich nicht sofort an eine Änderung der magnetischen Feldstärke an.

Mit dem Protonenmagnetometer kann nur die absolute Magnetfeldstärke gemessen werden, nicht jedoch die Feldrichtung – man spricht von einem skalaren Magnetometer, im Unterschied zu einem vektoriellen Magnetometer wie z. B. der Förster-Sonde. Da Frequenzen sehr genau gemessen werden können, ist die Messgenauigkeit eines Protonenmagnetometers sehr hoch, ungefähr bei 0,5 nT.

Vom Funktionsprinzip ähnlich ist das Cäsium-Magnetometer; hier wird jedoch der Spin von Elektronen verwendet. Dabei geschieht die Ausrichtung des Spins auf eine andere Weise, nämlich durch optisches Pumpen.

Eine besondere Art von Protonenmagnetometer ist ein Kernspintomograph – hier wird allerdings nicht das Magnetfeld gemessen, sondern es werden anhand eines bekannten Magnetfeldes die Protonen gemessen, insbesondere deren Vorhandensein sowie ihre Wechselwirkungen mit Nachbaratomen. Dabei werden die Präzessionsfrequenzen durch einen Sender im Radiobereich angeregt. Durch die Allgegenwart von Wasser im menschlichen Körper ist dies eine besonders vielseitige Untersuchungsmethode in der Medizin.

Anwendungsgebiete

  • Archäologie:
    • Metallische Gegenstände können entdeckt werden.
    • Der Oberboden ist meist stärker magnetisiert als der Untergrund, weil sich durch die Verwitterung magnetische Minerale gebildet haben. Daher zeichnen sich Gräben und Vertiefungen, die sich im Laufe der Zeit mit Oberboden gefüllt haben, als stärker magnetisiert ab; dagegen sind Grabungsstellen, die sofort wieder zugeschüttet wurden (d. h. kein Oberboden konnte sich dort ablagern), schwächer magnetisiert als die Umgebung, weil die natürliche Ausrichtung der Minerale bei der Grabung durcheinander gebracht wurde.
    • Töpferwaren zeichnen sich deutlich ab, weil die enthaltenen Tonminerale antiferromagnetische Bestandteile enthalten, die durch das Brennen ferromagnetisch werden und beim Abkühlen im Erdmagnetfeld dauerhaft polarisiert werden.
  • Geophysik:
    • Magnetische Störkörper (beispielsweise Erzlagerstätten) können untersucht werden,
    • oder Gesteine mit starker Magnetisierung (z.B. Serpentin)
  • Im Wasser können damit Schiffswracks gefunden werden.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?