Planetenmetalle

Erweiterte Suche

Unter Planetenmetallen versteht man diejenigen Metalle, die im Altertum den damals bekannten Planeten zugeordnet wurden. Schon in der klassischen Antike wurde jedem der sieben mit bloßem Auge sichtbaren Wandelsterne des geozentrischen Weltbildes eines der damals bekannten Metalle zugeordnet. Diese sollten die charakteristischen Eigenschaften der jeweiligen Planetengottheit widerspiegeln; beispielsweise das Waffenmetall Eisen den Kriegsgott Ares beziehungsweise Mars, oder das Spiegelmetall Kupfer die Liebes- und Schönheitsgöttin Venus.

Planet/Gottheit Metall Wochentag Unicode
Sonne Gold Sonntag Sonne U+2609
Mond Silber Montag Letztes Viertel U+263E
Merkur Quecksilber Mittwoch Merkur U+263F
Venus Kupfer Freitag Venus U+2640
Mars Eisen Dienstag Mars U+2642
Jupiter Zinn Donnerstag Jupiter U+2643
Saturn Blei Samstag Saturn U+2644

Jedem bekannten Metall ordneten die Alchemisten ein Elementsymbol zu.

Diese Planetenmetalle behielten ihre Bedeutung bis in die frühe Neuzeit und waren ein wichtiger Bestandteil alchemistischer und astrologischer Lehren. In der dadurch beeinflussten Paracelsusmedizin etwa spielten sie eine wesentliche Rolle. Noch heute werden die Planetenmetalle, homöopathisch dosiert, in der anthroposophischen Medizin verwendet.[1]

Einzelnachweise

  1. Frank Meyer: Metalle – Planeten – Mensch. In: Info3, Heft 9/2010, ISSN 1437-1898 Artikel online