Paul Knochel

Erweiterte Suche

Paul Knochel (* 15. November 1955 in Straßburg, frz. Aussprache: [pɔl knɔ'ʃɛl], dt. Aussprache: [pʰaʊl 'kʰnɔχəl]) ist ein französischer Chemiker.

Leben

Paul Knochel wurde 1955 in Straßburg geboren. Er studierte Chemie an der Universität Straßburg und fertigte seine Doktorarbeit danach an der ETH Zürich bei Dieter Seebach über Reagenzien zur Nitroallylierung an. Im Anschluss verbracht er vier Jahre am CNRS der Universität Pierre und Marie Curie in Paris in der Gruppe von Normant (mit dem Thema Allylzink Reaktionen und Darstellung von Bimetallischen Verbindungen von Zink und Magnesium) und ein Jahr als post-doc an der Princeton University bei Semmelhack (Thema: Chrom-Aren Komplexe von Indolen). 1987 nahm er einen Ruf der University of Michigan als Assistant Professor an und wurde 1991 dort zum Full Professor ernannt. Bereits 1992 jedoch folgte er einem Ruf der Philipps-Universität in Marburg als C4-Professor für Organische Chemie. Im Jahre 1999 wechselt er dann an die Ludwig-Maximilians-Universität München in den in diesem Jahre neu gebauten Campus für Chemie in Großhadern, wiederum als C4-Professor für das gleiche Fach.

Werk

Die Forschungsarbeiten von Paul Knochel und seiner 30-köpfigen Gruppe umfassen die Entwicklung von neuen organometallischen Verbindungen und Methoden für die organische Synthese, sowie asymmetrische Synthesen und Naturstoffsynthesen. Der Arbeitskreis beschäftigt eine sich kontinuierlich ändernde Zahl an in- und ausländischen Mitarbeitern, Ph. D.-Studenten, Post-Doktoranden und Gastprofessoren.

Auszeichnungen

  • Médaille Berthelot der Académie des Sciences (Paris) 1992
  • IUPAC Thieme Preis 1994
  • ECS - European Chemical Society - Chiroscience Award for Creative European Chemistry 1995
  • Otto-Bayer-Preis 1995
  • Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis 1997
  • Merck Sharp & Dohme Research Award 2000/2001
  • V. Grignard-Preis 2000
  • Dr. Paul Janssen Prize for Creativity in Organic Synthesis 2004
  • Arthur C. Cope Scholar Award der American Chemical Society 2005
  • Lilly European Distinguished Lectureship Award der Eli Lilly and Company 2007
  • Mitglied der Académie des sciences (Paris) 2007
  • Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften 2008
  • Karl-Ziegler-Preis 2009
  • Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina 2009

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.
28.11.2021
Elektrodynamik | Optik
holographische Videotechnologie
Videokonferenzen haben in der Pandemie den Arbeitsalltag bestimmt und werden auch künftig eine größere Rolle spielen.