Maria Kobel

Erweiterte Suche

Maria Kobel (* 5. August 1897 in Liegnitz, Schlesien, heute Polen; † 14. August 1996 in Kronberg im Taunus) war eine deutsche Chemikerin und spätere Abteilungsleiterin im Kaiser-Wilhelm-Institut für Biochemie.

Leben

Sie studierte von 1918 bis 1921 Chemie an der Universität Breslau und promovierte 1921 mit der Arbeit „Über die in der Literatur als Glyoxylharnstoff bezeichneten Stoffe“. 1921 zieht sie dann nach Berlin, wo sie von 1925 bis 1936 im Kaiser-Wilhelm-Institut für Biochemie, Berlin-Dahlem, arbeitet. Zwischen 1929 und 1936 hat sie den Posten der Abteilungsleiterin für Tabakforschung inne. Nach der Vertreibung von Carl Neuberg und der daraus resultierenden zwischenzeitlichen Schließung des Kaiser-Wilhelm-Institut für Biochemie, war sie ab 1936 am „Hofmann-Haus“ in Berlin beschäftigt. Ab 1941 gehörte sie als Mitarbeiterin, später Leiterin einer Abteilung, der Redaktion des Handbuches „Beilstein“ an. Bis 1945 war die Redaktion in Berlin, dann in Frankfurt/M..1962 wurde sie hier emeritiert.

Maria Kobels wissenschaftliche Leistungen betrafen die Fermentforschung. Im Handbuch „Die Methoden der Fermentforschung“ von Bamann/Myrbäck veröffentlichte sie mehrere Artikel.

Literatur

  • Bamann Eugen, Karl Myrbäck (Hrsg.): Die Methoden der Fermentforschung. 4 Bände. Thieme, Leipzig 1941.
  • Hinderk Conrads, Brigitte Lohff: Carl Neuberg – Biochemie, Politik und Geschichte. Lebenswege und Werk eines fast verdrängten Forschers. Steiner, Stuttgart 2006, ISBN 3-515-08894-6, (Geschichte und Philosophie der Medizin 4).
  • Michael Engel: Geschichte Dahlems. Berlin-Verlag, Berlin 1984, ISBN 3-87061-155-3.
  • Michael Engel: Paradigmenwechsel und Exodus. Zellbiologie, Zellchemie und Biochemie. In: Wolfram Fischer u. a. (Hrsg.): Exodus von Wissenschaften aus Berlin. Fragestellungen - Ergebnisse - Desiderate. Entwicklungen vor und nach 1933. de Gruyter, Berlin u. a. 1994, ISBN 3-11-013945-6, (Akademie der Wissenschaften zu Berlin - Forschungsbericht 7), S. 296–342.
  • Fritz Lieben: Geschichte der Physiologischen Chemie. Mit einem Vorw. von Edith Heischkel-Artelt. Reprografischer Nachdruck der Ausgabe Leipzig und Wien 1935. Olms, Hildesheim u. a. 1970, bes. S. 257, 369, 520.
  • Marilyn Ogilvie, Joy Harvey (Hrsg.): The biographical dictionary of women in science. Pioneering lives from ancient times to the mid-20th century. Volume 1: A – K. Routledge, New York u. a. 2000, ISBN 0-415-92039-6, S. 711.
  • Annette Vogt: Vom Hintereingang zum Hauptportal? Lise Meitner und ihre Kolleginnen an der Berliner Universität und in der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft. Steiner, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-515-08881-7, (Pallas Athene 17).
  • Annette Vogt: Wissenschaftlerinnen in Kaiser-Wilhelm-Instituten. A – Z. 2. erweiterte Auflage. Archiv zur Geschichte der Max-Planck-Gesellschaft, Berlin 2008, ISBN 978-3-927579-12-5, (Veröffentlichungen aus dem Archiv zur Geschichte der Max-Planck-Gesellschaft 12), S. 98–100.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.