Mannosamin

Erweiterte Suche
Strukturformel
Mannosamine Structural Formulae V.1.svg
α-Anomer (links) und β-Anomer (rechts)
Allgemeines
Name Mannosamin
Andere Namen
  • 2-Amino-2-deoxy-D-mannose[1]
  • D-Mannosamin
  • 2-Amino-2-deoxymannose
Summenformel C6H13NO5
CAS-Nummer
PubChem 123961
Kurzbeschreibung

farbloser Feststoff[2]

Eigenschaften
Molare Masse 179,17 g·mol−1
Schmelzpunkt

168 °C (Zersetzung, Hydrochlorid) [2]

Löslichkeit

löslich in Wasser (Hydrochlorid)[3]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [4]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Mannosamin ist ein hexosamines Derivat von Mannose.[1]

In seiner N-Acetyl-Form (N-Acetyl-D-mannosamin) ist es ein Bestandteil von Neuraminsäuren, Glycolipiden und Glykoproteinen​​. D-Mannosamin-hydrochlorid ist ein wichtiges Monosaccharid-Ausgangsmaterial für eine Reihe von biologisch funktionellen Derivaten. Es wird für die Synthese von N-Propanoylmannosamin und Sialinsäuren verwendet und ist auch ein Zwischenprodukt für eine Reihe von biologisch aktiven Verbindungen und Pharmazeutika, die sich von Kohlenhydraten ableiten.[3]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 M. P. Lisanti u. a., „Mannosamine, a novel inhibitor of glycosylphosphatidylinositol incorporation into proteins“, The EMBO Journal 10, Nr. 8 (August 1991): 1969–1977.
  2. 2,0 2,1 Datenblatt D-Mannosamine hydrochloride bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 29. Januar 2012.
  3. 3,0 3,1 New Zealand Pharmaceuticals: D-Mannosamine hydrochloride
  4. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.