Major-Facilitator-Superfamilie

Erweiterte Suche

Major-Facilitator-Superfamilie

Transporter-Klassifikation
TCDB 2.A.1
Bezeichnung Major-Facilitator-Superfamilie
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Lebewesen

Die Major-Facilitator-Superfamilie (MFS) ist eine Familie von Membranproteinen. Die Mitglieder dieser Familie bilden die größte Gruppe von Transportern. Sie transportieren gelöste Verbindungen durch Zellmembranen und sind in allen Organismen vorhanden. Der Transportmodus kann sowohl sekundär aktiv als auch passiv (erleichterte Diffusion) sein.

Aufbau und Funktion

Schematische Darstellung von Uniport (I), Symport (II) und Antiport (III); M = Zellmembran.

Die MF-Superfamilie besteht aus 58 einzelnen Familien mit bisher etwa 5000 unterschiedlichen sequenzierten Proteinen. Diese Anzahl wird im Rahmen der fortschreitenden Sequenzierung von Organismen weiter ansteigen. Die Major-Facilitator-Superfamilie ist ubiquitär – in allen Organismen und allen ihren biologischen Zellen. Sie arbeiten dabei als Uniporter (Transport von nur einem Substrat), Symporter (Transport von zwei oder mehr Substraten) oder als Antiporter (Transport in entgegengesetzter Richtung).[1]

Die MFS-Antiporter – vermutlich sogar alle MFS-Proteine – haben den gleichen dreidimensionalen Aufbau. Sie bestehen aus zwei Domänen, die eine Substrat-Translokation umgeben. Im Gegensatz zu den ABC-Transportern haben sie keine ATP-bindende Domänen und im Unterschied zu Ionenkanälen bilden sie keine durchgehende Verbindung zwischen den beiden Seiten einer Membran. Sie bestehen aus 400 bis 600 Aminosäuren.[1]

Ein typischer MFS-Transporter ist in seiner Aminosäuresequenz in insgesamt 11 bis 12 Abschnitte unterteilt, die im Wesentlichen aus hydrophoben Aminosäure aufgebaut sind und sich in der Zellmembran befinden. Wegen der α-helikalen Sekundärstruktur werden diese Bereich auch als Transmembran-Helices (TMH) bezeichnet. Die Transmembranhelices sind untereinander meist mit hydrophilen Aminosäuren verbunden, die sich sowohl intra- als auch extrazellulär befinden.[2]

Ein Ionenkanal (links) im Vergleich zu einem Transporter

Der Transport erfolgt durch eine Konformationsänderung des Transporterproteins. Dabei ragt die Substratbindestelle entweder in den intra- oder in den extrazellulären Raum hinein. Wird ein Substrat extrazellulär gebunden, so ändert der MFS-Transporter seine Konformation, wodurch das Substrat in das Zytoplasma transportiert wird. Anschließend löst sich wieder die Bindung zwischen Transporter und Substrat, der Transporter nimmt seine Ausgangskonformation wieder an und kann so das nächste Substrat aufnehmen. Die Einzelschritte des Transportzyklus stehen miteinander im Gleichgewicht.[2]

Entwicklungsgeschichtlich handelt es sich um eine relativ alte Genfamilie, die für die Major-Facilitator-Superfamilie kodiert. Die entsprechenden Gene finden sich in Bakterien, Archaeen, Tieren, Pflanzen und Pilzen vorkommen. Beispielsweise besteht zwischen den Glucose-Transporter von Bakterien und Säugetieren eine enge Verwandtschaft. Die Aminosäuresequenzen sind hoch konserviert.[3]

Eine wichtige Unterfamilie der Major-Facilitator-Superfamilie ist die Familie der Solute Carrier (SLC).

Beispiele für MFS-Transporter

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 C. J. Law u. a.: Ins and outs of major facilitator superfamily antiporters. In: Annu Rev Microbiol 62, 2008, S. 289–305. PMID 18537473 (Review-Artikel)
  2. 2,0 2,1 H. Martin: Isolierung symbiosespezifischer Gene aus Geosiphon pyriformis und funktionelle Charakterisierung des ersten Glomeromycota-Zuckertransporters. Dissertation, TU Darmstadt, 2005.
  3. M. C. J. Maiden u. a.: Mammalian and bacterial sugar transport proteins are homologous. In: Nature 325, 1987, S. 641–643. PMID 3543693

Literatur

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.