Joan A. Steitz

Erweiterte Suche

Joan Elaine Argetsinger Steitz (* 26. Januar 1941 in Minneapolis, Minnesota) ist eine US-amerikanische Biochemikerin und Professorin an der Yale University in New Haven, Connecticut.

Leben

Joan Steitz erwarb 1963 am Antioch College in Yellow Springs, Ohio, einen Bachelor in Chemie und 1967 einen Ph.D. in Biochemie und Molekulare Biologie an der Harvard University in Cambridge, Massachusetts. Sie arbeitete als Postdoktorand bei der National Science Foundation in Arlington County, Virginia und dem Medical Research Council Laboratory of Molecular Biology in Cambridge im Vereinigten Königreich. Von 1970 bis 1978 war sie Juniorprofessorin (1970 Assistant Professor, 1974 Associate Professor) und seit 1978 ordentliche Professorin für Molekulare Biophysik und Biochemie an der Yale University in New Haven, Connecticut – unterbrochen von Auslandsaufenthalten am Medical Research Council Laboratory of Molecular Biology und dem Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen, Deutschland und einem Forschungsaufenthalt am California Institute of Technology (Caltech) in Pasadena, Kalifornien.

Joan A. Steitz ist mit Thomas A. Steitz verheiratet, der 2009 den Nobelpreis für Chemie erhielt. Das Paar hat einen Sohn.

Wirken

Steitz leistete Pionierarbeit auf dem Gebiet der RNA-Forschung. Sie entdeckte die snRNP-Komplexe und ihre Funktion im Zusammenhang mit der Entfernung nicht-codierender Abschnitte der prä-mRNA und dem Zusammenfügen codierender Abschnitte (Splicing).[1] Neuere Arbeiten befassen sich mit der Wirkung regulatorischer RNA verschiedener Viren auf genetisches Material der Wirtszelle.[2]

Auszeichnungen (Auswahl)

  • 1975 The Passano Foundation Young Scientist Award[3]
  • 1976 Eli Lilly Award in Biological Chemistry[4]
  • 1982 Mitgliedschaft in der American Academy of Arts and Sciences
  • 1982 National Academy of Sciences Award in Molecular Biology
  • 1983 Mitgliedschaft in der National Academy of Sciences
  • 1986 National Medal of Science[5]
  • 1988 Dickson Prize in Science[6]
  • 1992 Mitgliedschaft in der American Philosophical Society
  • 1992 Keith R. Porter Lecture
  • 1998 Sterling Professor der Yale University
  • 2000 Max-Delbrück-Medaille[7]
  • 2001 UNESCO-L'Oréal-Preis For Women in Science[8]
  • 2002 Rosenstiel Award[9]
  • 2004 Howard Taylor Ricketts Award
  • 2005 E. B. Wilson Medal
  • 2006 Gairdner Foundation International Award[10]
  • 2008 Albany Medical Center Prize[11]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Joan Steitz Honored with the Distinguished Albany Medical Center Prize bei yale.edu; abgerufen am 23. November 2010
  2. Joan A. Steitz bei yale.edu; abgerufen am 23. November 2010
  3. The Passano Awards 1945–2009 bei passanofoundation.org; abgerufen am 21. November 2010
  4. Eli Lilly Award in Biological Chemistry, Preisträger 1935 bis 2011 (PDF); abgerufen am 21. November 2010
  5. Joan A. Steitz bei nsf.gov; abgerufen am 21. November 2010
  6. Past Winners bei cme.edu; abgerufen am 21. November 2010
  7. Amerikanische Biochemikerin erhält Max-Delbrück-Medaille bei mdc-berlin.de; abgerufen am 21. November 2010
  8. UNESCO-L'Oréal-Preis For Women in Science bei unesco.de; abgerufen am 21. November 2010
  9. Past Winners (1972–2010) bei brandeis.edu; abgerufen am 21. November 2010
  10. Joan A. Steitz PhD bei der Gairdner Foundation (gairdner.org); abgerufen am 14. Dezember 2012
  11. Albany Medical Center Prize in Medicine and Biomedical Research – Previous Recipients bei amc.edu; abgerufen am 22. November 2010

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage