California Institute of Technology

Erweiterte Suche

California Institute of Technology
Logo
Motto The truth shall make you free
(„Die Wahrheit wird euch frei machen“)
Gründung 1891
Trägerschaft privat
Ort Pasadena, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Präsident Jean-Lou Chameau
Studenten 2171
Mitarbeiter 979
davon Professoren 310
Stiftungsvermögen 1,9 Mrd. USD (2008)[1]
Hochschulsport Beaver (Southern California Intercollegiate Athletic Conference)
Website www.caltech.edu
Beckman-Institut
Beckman-Auditorium
Caltech Campus
Millikan Library

Das California Institute of Technology (Technische Hochschule Kaliforniens), besser bekannt als Caltech, ist eine private Forschungsuniversität in Pasadena im Los Angeles County, die auf Natur- und Ingenieurswissenschaften spezialisiert ist.

Beschreibung

Die Forschungsuniversität wurde 1891 mit nur 31 Studenten gegründet. Bis heute ist die Zahl der Studierenden mit ca. 2000 im Vergleich zum großen Rivalen MIT mit ähnlichem Forschungsprofil sehr gering, wobei ein hoher Anteil der Studenten sich in einem postgradualen Studium befindet. Die Hochschule ist Mitglied der Association of American Universities, einem seit 1900 bestehenden Verbund führender forschungsintensiver nordamerikanischer Universitäten.

Das Jet Propulsion Laboratory der NASA, welches den Betrieb von Weltraumsonden überwacht, ist Teil der Universität. Das Institut ist an das Forschungsnetzwerk BIRN angeschlossen. Derzeitiger Präsident der Universität ist Jean-Lou Chameau.

Mit 310 Professoren und 2171 Studenten (2004/2005) ist die wissenschaftlich hochproduktive Universität extrem klein, trotzdem gehört sie laut diversen Rankings zu den zehn besten Universitäten der Welt. Im The Times Higher Education Supplement (2011/2012) wurde sie allgemein und für die Ingenieurwissenschaften sowie Physik sogar als weltweit beste Universität bewertet[2]. In der Geschichte der Universität haben Angehörige und Ehemalige insgesamt 31 Nobelpreise gewonnen, davon 13 in Physik, 9 in Physiologie oder Medizin, 6 in Chemie, sowie 2 in Ökonomie und einen Friedensnobelpreis.

Das Caltech begann 1891 unter dem Namen Throop College (nach dem Gründer Amos G. Throop (1811-1894)) und erhielt erst 1921 seinen heutigen Namen und den Rang einer Universität. Zu den prägenden Wissenschaftlern der Anfangsphase in den 1920er Jahren gehörten George Ellery Hale, Arthur Amos Noyes und Robert Andrews Millikan.

Sport

Die Sportteams des Caltech sind die Beaver. Die Hochschule ist Mitglied in der Southern California Intercollegiate Athletic Conference.

Berühmte Persönlichkeiten

Nobelpreisträger des California Institute of Technology:

  • Robert Andrews Millikan - Physik 1923
  • Thomas Hunt Morgan - Medizin 1933
  • Carl David Anderson - Physik 1936
  • Edwin Mattison McMillan - Chemie 1951
  • Linus Carl Pauling - Chemie 1954, Frieden 1962
  • William Bradford Shockley - Physik 1956
  • George Wells Beadle - Medizin 1958
  • Donald Arthur Glaser - Physik 1960
  • Rudolf Mößbauer - Physik 1961
  • Charles Hard Townes - Physik 1964
  • Richard Phillips Feynman - Physik 1965
  • Murray Gell-Mann - Physik 1969
  • Max Delbrück - Medizin 1969
  • Leo James Rainwater - Physik 1975
  • David Baltimore - Medizin 1975
  • Renato Dulbecco - Medizin 1975
  • Howard Martin Temin - Medizin 1975
  • William Lipscomb - Chemie 1976
  • Robert Woodrow Wilson - Physik 1978
  • Roger Sperry - Medizin 1981
  • Kenneth Geddes Wilson - Physik 1982
  • William Alfred Fowler - Physik 1983
  • Rudolph A. Marcus - Chemie 1992
  • Edward B. Lewis - Medizin 1995
  • Douglas Osheroff - Physik 1996
  • Robert C. Merton - Wirtschaft 1997
  • Ahmed H. Zewail - Chemie 1999
  • Leland H. Hartwell - Medizin 2001
  • Vernon Lomax Smith - Wirtschaft 2002
  • H. David Politzer - Physik 2004
  • Robert H. Grubbs - Chemie 2005

Trivia

Die vier männlichen Hauptcharaktere der Sitcom The Big Bang Theory sind alle beim Caltech beschäftigt.

Der Film "The PHD Movie" spielt ebenfalls am Caltech.[3] Er ist eine Adaption der PhD Comics von Jorge Cham.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. National Association of College and University Business Officers: „2008 NACUBO Endowment Study“, 6. Februar 2009
  2. http://tech.caltech.edu/?p=1853
  3. http://www.phdcomics.com/movie/aboutmovie.html

Weblinks

 Commons: California Institute of Technology – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference


34.138333333333-118.12527777778Koordinaten:

34° 8′ 18″ N, 118° 7′ 31″ W

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.