Jack Halpern

Erweiterte Suche

Jack Halpern (* 19. Januar 1925 in Polen[1]) ist ein US-amerikanischer Chemiker und Professor für Anorganische Chemie.

Leben und Werk

Jack Halpern wurde in Polen geboren und ging 1929 nach Kanada. Er studierte an der McGill University mit dem Bachelor-Abschluss 1946 und der Promotion 1949. 1959/50 war er an der University of Manchester und 1959/60 an der University of Cambridge. Ab 1950 war er an der University of British Columbia, zuerst als Instructor und später als Professor. 1962 ging er von dort in die USA und wurde Professor an der University of Chicago, wo er ab 1971 Louis Block Distinguished Service Professor war. 1966/67 war er als Gastprofessor an der Harvard University und nochmals 1991 als R. B. Woodward Gastprofessor. Er war 1981 Gastwissenschaftler an der Universität Kyōto, 1978 an der Universität Kopenhagen, 1969 am Caltech, an der University of Minnesota (1962) und 1981/82 an der University of Sheffield.

Er befasste sich mit organometallischen Komplexen und homogener Katalyse. In der Laudatio für den Welch Preis werden seine Beiträge zu Reaktionsmechanismen der anorganischen Chemie und den komplexen Reaktionen organometallischer Verbindungen hervorgehoben und seine Beiträge zum Verständnis homogener Katalyse in Lösung.[2]

Ehrungen und Auszeichnungen

Halpern ist Mitglied der National Academy of Sciences, deren Vizepräsident er ab 1993 war, der American Academy of Arts and Sciences, der New York Academy of Sciences und der American Association for the Advancement of Science. Er ist Fellow der Royal Society (1974) und Ehrenmitglied der Royal Chemical Society. Er ist Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft und Ehrendoktor der University of British Columbia und der McGill University.

Halpern war Berater bei Monsanto und am Argonne National Laboratory. Halpern war Herausgeber des Journal of the American Chemical Society. 1959 bis 1963 war er Sloan Fellow. 1994 erhielt er den Welch Award in Chemistry und 1986 die Willard Gibbs Medal. Er erhielt 1995 den Organometallic Chemistry Award der American Chemical Society (ACS) sowie 1968 und 1985 deren Inorganic Chemistry Award. 1988 erhielt er die August-Wilhelm-von-Hofmann-Denkmünze der Gesellschaft Deutscher Chemiker und 1991, 1992 den Paracelsus Preis der Schweizerische Chemische Gesellschaft und er erhielt den Chemical Pioneer Award. 1977 erhielt er den Humboldt Forschungspreis und 1976 den Catalysis Award der Chemical Society of London.

Einzelnachweise

  1. Biographische Daten nach American Men and Women of Science, Thomson Gale 2005
  2. Laudatio Welch Preis

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.