Jack D. Dunitz

Erweiterte Suche

Jack David Dunitz (* 29. März 1923 in Glasgow) ist ein britischer Chemiker.

Leben und Wirken

Jack Dunitz promovierte 1947 an der Glasgow University in Chemie, arbeitete 1946–48 und 1951–53 an der Oxford University bei Dorothy Crowfoot Hodgkin, 1948–51 und 1953–54 am Caltech bei Linus Pauling, 1954–55 bei den National Institutes of Health, Bethesda, Maryland, USA, sowie 1956–57 an der Royal Institution, London.

1957 erhielt er eine Professur am organisch-chemischen Laboratorium der ETH Zürich, die er bis zu seiner Emeritierung 1990 innehatte. Seit 1992 ist er der Forschungsgruppe von François Diederich an der ETH Zürich angegliedert. Zusammen mit seinem Kollegen Hans Beat Bürgi bestimmte er in einer umfangreichen kristallographischen Studie den Winkel (107°) unter dem ein nucleophiler Angriff auf das Carbonylkohlenstoffatom stattfindet. Dieser Winkel wurde Bürgi-Dunitz-Winkel benannt.[1]

Mitgliedschaften und Preise (Auswahl)

1974 wurde Dunitz Mitglied der Royal Society. 1990 erhielt er den Gregori-Aminoff-Preis. Weiterhin ist er Mitglied der Akademie der Naturforscher Leopoldina, der Academia Europaea und der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste. Weiterhin ist er auswärtiges Mitglied der Königlich Niederländischen Akademie der Wissenschaften der U.S.-amerikanioschen National Academy of Sciences, der American Philosophical Society und der American Academy of Arts and Sciences.

Bücher

  • X-Ray Analysis and the Structure of Organic Molecules. 1979
  • Reflections on Symmetry in Chemistry ... and Elsewhere. (mit Edgar Heilbronner), 1992.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. H. B. Bürgi, J. D. Dunitz, J. M. Lehn, G. Wipff: In Stereochemistry of reaction paths at carbonyl centres. Tetrahedron 1974, 30, 1563–1572. doi:10.1016/S0040-4020(01)90678-7

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.
28.11.2021
Elektrodynamik | Optik
holographische Videotechnologie
Videokonferenzen haben in der Pandemie den Arbeitsalltag bestimmt und werden auch künftig eine größere Rolle spielen.