Hydrosilylierung

Erweiterte Suche

Die Hydrosilylierung bezeichnet die syn-selektive Anti-Markovnikov Addition eines Silans an eine Doppelbindung. Entdeckt wurde die Reaktion von Speier in den 1950er Jahren. Anders als bspw. die Hydroborierung läuft die Reaktion nicht ohne Katalysator ab.[1]

Hydrosilylierung

Katalysatoren

Häufig werden Platinkatalysatoren eingesetzt, bei denen die aktive Spezies stets als Platin(0) vorliegt. Als Präkatalysator kann Hexachloridoplatinsäure in Isopropanol dienen (Speier-Katalysator). Wird dieses Katalysatorsystem mit Additiven wie 1,1,3,3-Tetramethyl-1,3-divinyldisiloxan umgesetzt, so spricht man vom Karstedt-Katalysator. In Gemischen dieses Typs wurden sowohl dinukleare Platin(0)-Alkenkomplexe als auch kolloidales Platin nachgewiesen.

Karstedt-Katalysator

Mechanismus

Der Mechanismus der Hydrosilylierung besteht aus oxidativer Addition des Silans an die Pt(0)-Spezies, Olefinkoordination unter Substitution eines Liganden, Olefininsertion und reduktiver Eliminierung.

Mechanismus

asymmetrische Hydrosilylierung

Die Hydrosilylierung kann auch asymmetrisch mit Palladium-Katalysatoren geführt werden. Dazu kann beispielsweise der chirale Ligand 2-Diphenylphosphino-2'-methoxy-1,1'-binaphtyl ("MeO-MOP") benutzt werden,[1] der aus BINOL synthetisiert werden kann [2]

Hydrosilylierung an Alkinen

Bei der Hydrosilylierung von Alkinen werden i.A. keine hohen Regio- und Stereoselektivitäten erzeugt, die so zugänglichen Vinylsilane können jedoch in Folgereaktionen, wie beispielsweise der Hiyama-Kupplung eingesetzt werden.[1]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Dirk Steinborn "Grundlagen der metallorganischen Komplexkatalyse", S. 245 ff, 1. Auflage, ISBN 978-3-8351-0088-6.
  2. Qingle Zenga, Hui Zenga & Zhiren Yanga, "New Route for Synthesis of MeO-MOP", Synthetic Communications 2011, 41, 23, 3556-3560, doi:10.1080/00397911.2010.519095.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.