Hexylamin

Erweiterte Suche
Strukturformel
Strukturformel von Hexylamin
Allgemeines
Name Hexylamin
Andere Namen
  • n-Hexylamin
  • 1-Hexylamin
  • 1-Aminohexan
Summenformel C6H15N
CAS-Nummer 111-26-2
PubChem 8102
Kurzbeschreibung

farblose Flüssigkeit mit aminartigem Geruch[1]

Eigenschaften
Molare Masse 101,19 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig

Dichte

0,77 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

−22,9 °C[1]

Siedepunkt

131 °C[1]

Dampfdruck

10,6 mbar (20 °C)[1]

pKs-Wert

10,56 (25 °C)[2]

Löslichkeit

wenig löslich in Wasser (12 g·l−1 bei 20 °C)[1]

Brechungsindex

1,418 bei 20 °C[3]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
02 – Leicht-/Hochentzündlich 05 – Ätzend 06 – Giftig oder sehr giftig

Gefahr

H- und P-Sätze H: 226-290-311-301-314
P: 210-​280-​301+330+331-​302+352-​309+310 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [4][3]
Ätzend
Ätzend
(C)
R- und S-Sätze R: 10-21/22-35
S: 26-36/37/39-45
LD50

670 mg·kg−1 (oral Ratte)[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Hexylamin (genauer n-Hexylamin) ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der aliphatischen Amine.

Eigenschaften

Hexylamin ist ein entzündliche, flüchtige, farblose Flüssigkeit mit aminartigem Geruch, welche wenig löslich in Wasser ist. Sie zersetzt sich bei Erhitzung, wobei Stickoxide, Nitrose Gase und Nitrosamine entstehen. Ihre wässrige Lösung reagiert stark alkalisch.[1]

Verwendung

Hexylamin wird als Zwischenprodukt bei der Herstellung von Kautschukchemikalien, Arzneimitteln und Farbstoffen verwendet.[1]

Sicherheitshinweise

Die Dämpfe von Hexylamin können mit Luft ein explosionsfähiges Gemisch (Flammpunkt 27 °C) bilden.[1]

Einzelnachweise

  1. 1,00 1,01 1,02 1,03 1,04 1,05 1,06 1,07 1,08 1,09 1,10 1,11 Eintrag zu CAS-Nr. 111-26-2 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 28. Januar 2012 (JavaScript erforderlich).
  2.  Eller, Karsten; Henkes, Erhard; Rossbacher, Roland; Höke, Hartmut: Amines, Aliphatic. In: Ullmann's Encyclopedia of Industrial Chemistry. Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, 2000, ISBN 9783527306732, doi:10.1002/14356007.a02_001.
  3. 3,0 3,1 Datenblatt Hexylamine, 99 % bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 28. Januar 2012.
  4. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Zubereitungen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.