Hertzscher Dipol

Erweiterte Suche

Entdeckung der elektromagnetischen Wellen durch Heinrich Hertz: BRD-Briefmarke von 1983

Der Hertz'sche Dipol (nach Heinrich Hertz), auch Elementardipol genannt, ist die Idealisierung eines elektrischen Strahlers und dient der Berechnung der Abstrahlung realer Antennen sowie als Bezugsantenne, um die Richtwirkung einer Antenne als Gewinn zahlenmäßig zu erfassen.

Der Hertz'sche Dipol als Modell

Betrag der elektrischen Feldstärke $ E=|\mathbf E| $ (farbig) und der Poynting-Vektor (schwarze Pfeile) im Nahfeld des vertikal in der Bildebene liegenden Dipols. Blaue/rote Farben bedeuten ein nach unten/oben orientiertes elektrisches Feld.

Dem Hertz'schen Dipol als Modell liegt ein sinusförmig (mit Kreisfrequenz $ \omega $) variierendes elektrisches Dipolmoment zugrunde, in komplexer Schreibweise

$ \mathbf p\,\mathrm{e}^{-\mathrm{i}\omega t} $.

Ein solches reines Dipolmoment ohne räumliche Ausdehnung entsteht im Grenzübergang oszillierender Ladungsträger mit verschwindender Schwingungsamplitude und divergierender Ladungsmenge.

Exakte Gleichungen

Für das magnetische und elektrische Feld am durch Abstand $ r $ und Richtung $ \mathbf n $ gegebenen Ort gilt:

$ \mathbf H = \frac{\omega^3}{4\pi c^2}(\mathbf n \times \mathbf p) \left(\frac{1}{\rho}+\frac{\mathrm{i}}{\rho^2}\right) \,\mathrm{e}^{\mathrm{i} (\rho-\omega t)} $       (tangential zu Kreisen um die Dipolachse)
$ \mathbf E = \frac{\omega^3}{4\pi \epsilon c^3} \left[ (\mathbf n\times\mathbf p)\times\mathbf n\,\frac{1}{\rho} +\left(3\mathbf n(\mathbf n\mathbf p)-\mathbf p\right) \left(\frac{1}{\rho^3}-\frac{\mathrm i}{\rho^2}\right)\right] \,\mathrm{e}^{\mathrm{i} (\rho-\omega t)} $   (in Meridionalebenen)

Darin ist


Wellen-Ausbreitungsgeschwindigkeiten eines Hertzschen Dipols in Abhängigkeit vom Abstand zur Antenne.

Aus diesen Gleichungen für den Hertz'schen Dipol lassen sich, im Gegensatz zu allen anderen Antennentypen, die Ausbreitungsgeschwindigkeiten der Wellenfronten analytisch berechnen. Das Diagramm rechts zeigt die Phasengeschwindigkeit $ v_p $, die Gruppengeschwindigkeit $ v_g $ und die Ausbreitungsgeschwindigkeit der Energie $ v_e $ in Einheiten der Lichtgeschwindigkeit $ c $ als Funktion der Entfernung zur Quelle in Einheiten der Kreis-Wellenzahl $ k=\tfrac{\omega}{c}=\tfrac{2\pi}{\lambda} $. Für große Abstände nähern sich alle diese Geschwindigkeiten der Lichtgeschwindigkeit. Im Nahfeld gibt nur $ v_e $ die Geschwindigkeit der Signalausbreitung richtig wieder.

Von der Fernfeldnäherung zum Antennendiagramm

Im Fernfeld sind die Terme mit $ \rho^{-2} $ und $ \rho^{-3} $ vernachlässigbar und die Felder entsprechend einfacher:

$ \mathbf H = \frac{\omega^2}{4\pi c r}(\mathbf n \times \mathbf p)\,\mathrm{e}^{\mathrm{i} (\rho-\omega t)} $
$ \mathbf E = \frac{\omega^2}{4\pi \epsilon c^2 r} (\mathbf n\times\mathbf p)\times\mathbf n\,\mathrm{e}^{\mathrm{i} (\rho-\omega t)} $
Betrag der Feldstärke im Fernfeld eines vertikalen Hertz'schen Dipols in Kugelkoordinaten

Der Betrag des gemeinsamen Faktors $ \mathbf n \times \mathbf p $ enthält die Richtungsabhängigkeit der Feldstärke. Sie variiert wie $ \cos\varphi $ mit dem Winkel $ \varphi $ zur Äquatorebene und ist unabhängig vom Azimut (siehe nebenstehendes Antennendiagramm).


Der Poynting-Vektor $ \vec{S}=\vec{E}\times\vec{H} $ gibt die Energieflussdichte an. Sein Betrag, zeitlich gemittelt, ist

$ \langle|\vec{S}((\varphi,r)|\rangle =\frac{1}{2}\,\frac{\omega^2|\mathbf p|}{4\pi \epsilon c^2 r}\,\frac{\omega^2|\mathbf p|}{4\pi c r}\,\cos^2\varphi $

und bis auf den $ r^2 $-Faktor gleich der Strahlungsintensität

$ I(\varphi)=\frac{\omega^4|\mathbf p|^2}{32\pi^2\epsilon c^3}\,\cos^2\varphi $.

Integriert über alle Richtungen ergibt sich die insgesamt abgestrahlte Leistung zu

$ P = \frac{\omega^4|\mathbf p|^2}{12 \pi \epsilon c^3} $,

die isotrop verteilt eine Strahlungsintensität von

$ \bar{I} = \frac{\omega^4|\mathbf p|^2}{48 \pi^2 \epsilon c^3} $

ergäbe. Das als Antennengewinn bezeichnete Verhältnis $ \tfrac{I(0)}{\bar{I}} $ beträgt damit also 1,5 (etwa 1,76 dBi).

Literatur

  • John D. Jackson: Klassische Elektrodynamik. Gruyter, 2002, ISBN 3-11-016502-3
  • Klaus Kark: Antennen und Strahlungsfelder : elektromagnetische Wellen auf Leitungen, im Freiraum und ihre Abstrahlung mit 79 Tabellen und 125 Übungsaufgaben. Vieweg, Wiesbaden 2006, ISBN 978-3-8348-0216-3

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?