Heinrich Biltz

Erweiterte Suche

Johann Heinrich Biltz

(Johann) Heinrich Biltz (* 26. Mai 1865 in Berlin; † 29. Oktober 1943 in Breslau) war ein deutscher Chemiker und Hochschullehrer.

Leben und Wirken

Heinrich Biltz war Sohn des Literaturwissenschaftlers und Theaterkritikers Karl Friedrich Biltz und verheiratet mit der Kieler Arzttochter Freya de la Motte Fouque. Die Ehe blieb kinderlos.

Nach dem Abitur am Königlichen Wilhelm-Gymnasium in Berlin im Jahre 1885 studierte er Chemie zunächst an der Universität Berlin bei August Wilhelm von Hofmann und später an der Universität Göttingen bei Victor Meyer. Er wurde Mitglied der Landsmannschaft Cimbria Göttingen.[1] Im Jahre 1889 promovierte er mit einer Fortführung der von Victor Meyer begonnenen Untersuchungen der Molekulargewichte von Stoffen bei hohen Temperaturen. Hier bestimmte er unter anderem die Dampfdichten von Zinnchlorür (Zinn(II)-chlorid) und Schwefel.

Ab 8. Juli 1891 wirkte er als Professor der Chemie zunächst an der Universität Greifswald und ab 1897 an der Universität Kiel. Dort leitete er bis 1911 die Abteilung Anorganik und forschte vor allem weiter auf dem Gebiet der Dampfdichtebestimmung. In Kiel gelang ihm 1908 die Synthese von Phenytoin, das 30 Jahre später als erfolgreiches Medikament zur Kontrolle von epileptischen Anfällen eingesetzt wurde. Ab Herbst 1911 lehrte er bis zu seiner Emeritierung im Jahre 1933 am neu hergerichteten Ladenburgischen Institut der Universität Breslau, wobei er sich schwerpunktmäßig den Reaktionsverläufen von Stoffen innerhalb der organischen Chemie, insbesondere den Reaktionen des Acetylens und der Autooxidation zuwandte. Weiterer Schwerpunkt seiner Forschungen wurde die Harnsäurechemie. Ihm gelang es, den gesamten oxidativen Abbau der Harnsäure mit Oxidationsmitteln aufzuklären.

Der Einsatz als Hauptmann der Reserve während des Ersten Weltkrieges zwang ihn zu einer längeren Unterbrechung. Nach dem Kriegseinsatz wuchs der Umfang seiner wissenschaftlichen Arbeiten, an denen sich zeitweise auch sein jüngerer Bruder Wilhelm Biltz, ebenfalls Chemieprofessor, und andere namhafte Professoren beteiligten.

Heinrich Biltz zu Ehren errichtete die Chemische Industrie im Jahre 1925 eine Biltz-Stiftung zur Förderung begabter Chemiestudenten.

In einem Nachruf von Walter Hückel wurden seine Verdienste gewürdigt und eine komplette Bibliografie seiner Werke angegliedert.[2]

Werke

  • Experimentelle Einführung in die Unorganische Chemie. Veit & Comp, Leipzig, später W. de Gruyter. Berlin [u. a.] 1. Aufl. 1898, 20. Auflage 1938, später fortgeführt von Wilhelm Klemm und Werner Fischer
  • Qualitative Analyse unorganischer Substanzen. 1. Auflage 1900, 13. und 14. Auflage 1936. Veit & Comp, Leipzig, später W. de Gruyter
  • Zusammen mit Wilhelm Biltz: Übungsbeispiele aus der unorganischen Experimentalchemie. 1. Auflage 1907; 3.und 4. Auflage 1920. Engelmann, Leipzig.

Literatur

  • Archivunterlagen Hans-Thorald Michaelis (Neffe)
  • Walter Hückel: Heinrich Biltz in memoriam. In: Chemische Berichte, 82. Jhrg. (1949), Nr. 6, S. LXVII–LXXXVIII
  • Hans-Thorald Michaelis: Die Gebrüder Heinrich und Wilhelm Biltz und ihre Vorfahren. Mitteldeutsche Familienkunde Band 6, 21. Jhrg. (1980), Heft 3, S. 231–303

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Max Mechow, Namhafte CCer, Historia Academica, Band 8/9, S. 22–23
  2. Chemische Berichte

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.
30.12.2021
Sonnensysteme | Planeten
Rekonstruktion kosmischer Geschichte kann Eigenschaften von Merkur, Venus, Erde und Mars erklären
Astronomen ist es gelungen, die Eigenschaften der inneren Planeten unseres Sonnensystems aus unserer kosmischen Geschichte heraus zu erklären: durch Ringe in der Scheibe aus Gas und Staub, in der die Planeten entstanden sind.