Heinrich Buff

Erweiterte Suche

Dieser Artikel behandelt den Physiker und Chemiker Johann Heinrich Buff. Für den Hochschullehrer und Chemiker Heinrich Ludwig Buff siehe ebenda.

Johann Heinrich Buff (* 23. Mai 1805 in Rödelheim bei Frankfurt am Main; † 24. Dezember 1878 in Gießen) war ein deutscher Physiker und Chemiker.

Leben

Buff studierte Chemie an der Georgia Augusta in Göttingen und trat dann in das soeben gegründete Gießener Laboratorium ein. 1827 promovierte Buff bei Justus Liebig mit der Arbeit Über Inigsäure und Inigharz. Da er zunächst die Absicht hatte, eine praktische Laufbahn einzuschlagen, trat er zunächst in die sich im Besitz seiner Verwandten (s.o.) befindliche Kestnersche Fabrik zu Thann im Elsass ein. Bald jedoch zog es ihn wieder zur reinen Wissenschaft und er ging nach Paris. Dort setzte er bei Joseph Louis Gay-Lussac seine experimentellen Arbeiten fort, die von nun an eine andere Richtung annahmen. Seine Vorliebe galt fortan physikalisch-chemischen Grenzproblemen. Diese Studien führten – Buff war nach mehrjährigem Forschungsaufenthalt nach Gießen zurückgekehrt – 1830 zur Habilitation.

1834 nahm Buff einen Ruf als Dozent für Physik, Maschinenlehre und mechanische Technologie an die Höhere Gewerbeschule (Polytechnikum) in Kassel an und wirkte dort mit Robert Bunsen zusammen. Vier Jahre später erfolgte die (Rück-)Berufung als ordentlicher Professor für Physik an die Universität Gießen als Nachfolger des 1837 verstorbenen Georg Gottlieb Schmidt. Dort begann Buff zusammen mit Justus Liebig ab 1847 die Jahresberichte über die Fortschritte der Chemie herauszugeben. Gemeinsam mit seinen Kollegen Friedrich Zamminer und Hermann Kopp veröffentlichte Buff 1857 das Lehrbuch der physikalischen und theoretischen Chemie, das erstmals die Grenzgebiete zwischen Physik und Chemie als eigenständige Fächer auswies.

Grab von Heinrich Buff und seiner Frau Johanna auf dem Alten Friedhof in Gießen

Im Alter von 73 Jahren starb Prof. Dr. Johann Heinrich Buff am 24. Dezember 1878 in Gießen. Sein Grab befindet sich auf dem Alten Friedhof.

Familie

Buff war der Sohn des niederländischen Hauptmanns Wilhelm Karl Ludwig Buff und dessen Ehefrau Elisabeth Charlotte Lamprecht. Seine Tante war Charlotte Buff, verheiratete Kestner. 1833 heiratete Buff Johanette Sophie Hofmann (1810-1848) (Schwester des Chemikers August Wilhelm von Hofmann) , mit der er sechs Kinder hatte. Als diese 1848 verstarb, ehelichte er noch in demselben Jahr Johanna Moldenhauer (* 28. März 1827; † 10. Februar 1906), sie war die Schwägerin von Hofmann, außerdem war Justus von Liebig mit ihrer Schwester verheiratet. Aus dieser zweiten Ehe gingen fünf weitere Kinder hervor. Zu seine Kindern gehören:

  • Adolf (* 1. September 1838; † 30. August 1901), Archivar der Stadt Augsburg, Prinzenerzieher am englischen Hof ⚭ NN
  • Heinrich (1844–1902), Chemiker und Industrieller
  • Meta Johanna (†1929)⚭ Hermann von Jhering (1850–1930), Zoologe
  • Helene ⚭ Bernhard Stade (1848–1906), Professor in Giessen

Werke

  • Buff, Johann Heinrich. 1827. Über Indigsäure und Indigharz. Halle: Schimmelpfennig.
  • Buff, Johann H. 1829. Versuch eines Lehrbuchs der Stöchiometrie. Nürnberg 1829 und Saarbrücken 2007 (unveränderte Neuauflage; ISBN 978-3-8364-3479-9)
  • Buff, Johann H. 1832. Grundzüge des chemischen Teils der Naturlehre. Nürnberg
  • Buff, Johann Heinrich. 1833. Erklärung veranlasst durch die Schrift: Der Chemiker Dr. Justus Liebig vor das Gericht der offentlichen Meinung gestellt von Dr. Carl Loewig. Heidelberg: Winter
  • Buff, Johann Heinrich. 1850. Zur Physik der Erde. Vorträge für Gebildete über den Einfluss der Schwere und Wärme auf die Natur der Erde. Braunschweig
  • Buff, Johann Heinrich. 1853. Grundzüge der Experimentalphysik. Mit Rücksicht auf Chemie und Pharmacie. Zum Gebrauch bei Vorlesungen und zum Selbstunerrichte. Heidelberg: C.F. Winter
  • Buff, H. u. F. Wöhler. 1857. Über neue Verbindungen des Siliciums. Göttingen
  • Buff, Johann Heinrich. 1867. Kraft und Stoff vom physikalischen Standpunkte. In populär-wissenschaftlicher Form. Gießen: Ricker
  • Buff, Johann H., Friedrich Zamminer und Hermann Kopp. 1863. Lehrbuch der physikalischen und theoretischen Chemie. Braunschweig: Vieweg
  • Buff, Johann H. 1868. Kurzes Lehrbuch der anorganischen Chemie. Erlangen
  • Buff, Johann H. 1871 u. 1874. Lehrbuch der physikalischen Mechanik; 2 Bde, Vieweg: Braunschweig

Literatur

  • Hofmann, von, August Wilhelm. 1879. Heinrich Buff. Gedächtsnisworte gesprochen vom Vorsitzenden der Deutschen Chemischen Gesellschaft in der Sitzung am 13. Januar 1879. Berlin: Schade
  • Kopp, H. u. C. Bohn. Buffs wissenschaftliche Leistungen. Mit Porträt. Ver.d.d.chem.G. 14 (1881)
  • Ostwald, Wilhelm. 1896. Elektrochemie. Ihre Geschichte und Lehre. Leipzig: Veit
  • Rösch, Siegfried. Die Familie Buff. Einblick in eine mehr als vierhundertjährige Familiengeschichte. Verlag Degener & Co., Neustadt an der Aisch 1953, S. 43
  • Bernhard Lepsius: Buff, Heinrich. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 47. Duncker & Humblot, Leipzig 1903, S. 774–779.
  • Carl Graf von Klinckowstroem: Buff, Heinrich. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 3, Duncker & Humblot, Berlin 1957, S. 8 f. (Digitalisat).

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

01.09.2021
Quantenoptik | Teilchenphysik
Lichtinduzierte Formänderung von MXenen
Licht im Femtosekundenbereich erzeugt schaltbare Nanowellen in MXenen und bewegt deren Atome mit Rekordgeschwindigkeit.
30.08.2021
Astrophysik | Optik
Neue mathematische Formeln für ein altes Problem der Astronomie
Dem Berner Astrophysiker Kevin Heng ist ein seltenes Kunststück gelungen: Auf Papier hat er für ein altes mathematisches Problem neue Formeln entwickelt, die nötig sind, um Lichtreflektionen von Planeten und Monden berechnen zu können.
31.08.2021
Quantenoptik | Thermodynamik
Ein Quantenmikroskop „made in Jülich“
Sie bilden Materialien mit atomarer Präzision ab und sind vielseitig einsetzbar: Forschende nutzen Rastertunnelmikroskope seit vielen Jahren, um die Welt des Nanokosmos zu erkunden.
30.08.2021
Quantenphysik | Thermodynamik
Extrem lang und unglaublich kalt
Bei der Erforschung der Welleneigenschaften von Atomen entsteht am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM) der Universität Bremen für wenige Sekunden einer der „kältesten Orte des Universums“.
25.08.2021
Quantenoptik
Laserstrahlen in Vakuum sichtbar gemacht
Einen Lichtstrahl kann man nur dann sehen, wenn er auf Materieteilchen trifft und von ihnen gestreut oder reflektiert wird, im Vakuum ist er dagegen unsichtbar.
18.08.2021
Quantenphysik
Suprasolid in eine neue Dimension
Quantenmaterie kann gleichzeitig fest und flüssig, also suprasolid sein: Forscher haben diese faszinierende Eigenschaft nun erstmals entlang zweier Dimensionen eines ultrakalten Quantengases erzeugt.
18.08.2021
Teilchenphysik
Verwandlung im Teilchenzoo
Eine internationale Studie hat in Beschleuniger-Daten Hinweise auf einen lang gesuchten Effekt gefunden: Die „Dreiecks-Singularität“ beschreibt, wie Teilchen durch den Austausch von Quarks ihre Identität ändern und dabei ein neues Teilchen vortäuschen können.
18.08.2021
Plasmaphysik
Ein Meilenstein der Fusionsforschung
Am Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien ist in diesen Tagen ein Durchbruch in der Fusionsforschung geglückt.
16.08.2021
Festkörperphysik | Quantenoptik
Ultraschnelle Dynamik in Materie sichtbar gemacht
Ein Forschungsteam hat eine kompakte Elektronen-„Kamera“ entwickelt, mit der sich die schnelle innere Dynamik von Materie verfolgen lässt.
16.08.2021
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Wie sich Ionen ihre Elektronen zurückholen
Was passiert, wenn Ionen durch feste Materialien geschossen werden?