Harold Kroto

Erweiterte Suche

Sir Harold Walter Kroto KBE (* 7. Oktober 1939 in Wisbech, Cambridgeshire) ist ein britischer Chemiker mit deutschen Wurzeln.

Harold Kroto

Für die Entdeckung der Fullerene, einer neuen Form des Kohlenstoffs mit kugelförmigen Molekülen, erhielt er 1996 zusammen mit Robert F. Curl und Richard E. Smalley den Nobelpreis für Chemie. Er war eng befreundet mit dem im August 2005 verstorbenen Sir Józef Rotblat, dem einzigen Wissenschaftler des Manhattan-Projekt, der vor dem Bau der Atombombe aus diesem Projekt ausstieg.

Leben

Kroto wurde als Harold Krotoschiner geboren. Der Nachname ist schlesischen Ursprungs. Die Familie des Vaters stammte aus Bojanowo, Polen, die der Mutter aus Berlin. Beide Eltern wurden in Berlin geboren und sind in den 30er Jahren vor den Nazis nach England geflüchtet, da sein Vater jüdisch war. 1955 wurde der Familienname zu Kroto verkürzt.

Er wuchs in Bolton, damals Lancashire, auf. Er besuchte dort die Bolton School, unter anderem zusammen mit dem Schauspieler Sir Ian McKellen. Als Schüler begann er, sich für Chemie, Physik und Mathematik zu interessieren. Auf Empfehlung seines Chemielehrers Harry Heaney (der später Professor für Organische Chemie wurde) begann er ein Chemiestudium in Sheffield.

1963 heiratete er Margaret Henrietta Hunter.

Studium und Arbeit

1961 bekam Kroto den Bachelor of Science und 1964 den PhD in Chemie an der University of Sheffield. Seine Forschung im Rahmen der Promotion beinhaltete hochaufgelöste Elektronenspektren freier Radikale nach Blitzlichtphotolyse.

Er beschäftigte sich auch mit der Herstellung der ersten Phosphoalkene (Verbindungen mit Kohlenstoff-Phosphor-Doppelbindungen). Durch seine (unveröffentlichte) Forschung an Kohlenstoffsuboxid begann er, sich für Moleküle mit Kohlenstoffketten und Mehrfachbindungen zu interessieren. Ursprünglich mit Organischer Chemie befasst, tendierte er zunehmend zur Quantenchemie.

Nach der Promotion arbeitete er am National Research Council in Kanada und an den Bell Laboratories in den USA. Ab 1967 lehrte und forschte er an der University of Sussex in England. Er wurde 1985 Professor und war von 1991–2001 Royal Society Research Professor.

In den 1970er Jahren begann er in Sussex ein Forschungsprogramm zur Suche von Kohlenstoffketten im interstellaren Raum; in früheren Studien war dort Cyanoacetylen, H−C≡C−C≡N, entdeckt worden. Seine Arbeitsgruppe konnte zwischen 1975 und 1978 Cyanobutadiin, H−C≡C−C≡C−C≡N, und Cyanohexatriin, H−C≡C−C≡C−C≡C−C≡N, spektral nachweisen.

Zusammen mit Richard E. Smalley und Robert F. Curl von Rice University, Texas, versuchte er, die Chemie eines Kohlenstoffsterns zu simulieren. Dabei entstanden nicht nur die oben erwähnten Kettenstrukturen, die Experimente führten 1985 auch zur Entdeckung des C60-Moleküls (Buckminsterfulleren, siehe Fullerene). Den drei Wissenschaftlern wurde dafür 1996 der Nobelpreis für Chemie verliehen.

Kroto arbeitet seit 2004 an der Florida State University in Tallahassee und forscht im Bereich Nanotechnologie.

Seit 1995 arbeitet er im Rahmen des von ihm mitgegründeten Vega Science Trust an über 100 wissenschaftlichen Filmen mit, von denen über 50 von BBC ausgestrahlt wurden. Auf der britischen Website www.vega.org.uk können die Filme kostenlos heruntergeladen werden.

Auszeichnungen und Ehrungen

  • 1990 Mitglied der Royal Society
  • 1995 Ehrendoktorwürde seiner Alma Mater, der University of Sheffield
  • 1996 Verleihung des Titels Sir
  • 1996 Nobelpreis für Chemie
  • 2001 Michael Faraday Prize der Royal Society
  • 2002 Wahl zum Präsidenten der Royal Society of Chemistry, deren Mitglied er ist. Das Amt des Präsidenten bekleidete er bis 2005.
  • 2004 kündigte Kroto an, die Ehrendoktorwürde der University of Exeter zurückzugeben, weil das dortige chemische Institut geschlossen werden sollte.
  • 2004 Verleihung der Copley Medal der Royal Society
  • 2005 Verleihung der Ehrendoktorwürde der University of Surrey
  • 2005 eröffnete die University of Sheffield den Kroto Research Campus mit dem Kroto Research Institute und dem Nanoscience and Technology Centre.
  • 2007 Emanuel Merck-lectureship
  • 2008 Verleihung der Ehrendoktorwürde der Keiō-Universität
  • 2011 Verleihung der Ehrendoktorwürde der Universität Tel Aviv

Weblinks

 Commons: Harold Kroto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.