Harrison S. Brown

Erweiterte Suche

Harrison Scott Brown (* 26. September 1917; † 8. Dezember 1986) war ein US-amerikanischer Physiker und Geochemiker.

Brown studierte Chemie an der University of California, Berkeley und wurde 1941 in Kernchemie zum PhD an der Johns Hopkins University promoviert.

Brown arbeitete für das Manhattan-Projekt und spielte in Oak Ridge eine Rolle bei der Isolation von Plutonium für die ersten Atombomben. Im Juli 1945 gehörte er zu einer Gruppe von Wissenschaftler, die eine Petition an den US-Präsidenten schrieben. Nach seiner Arbeit am Manhattan-Projekt wurde er zum ausdrücklichen Gegner von Kernwaffen. 1947 wurde er Mitglied des Emergency Committee of Atomic Scientists und war zu seinem Lebensende editor-in-chief des Bulletin of the Atomic Scientists.

Von 1946 bis 1951 lehrte er an der University of Chicago bevor er an das Caltech wechselte. Forschungsgebiete von Brown waren die Massenspektrometrie, die Thermische Diffusion, die Fluor- und Plutonium-Chemie, Geochemie und die Erforschung der Planetenstrukturen. Er gehörte schon in den 1960er Jahren zu den Wissenschaftlern, die ein häufiges Vorkommen von Exoplaneten annahmen.

Wie manch andere Wissenschaftler schrieb auch Brown Science Fiction, um Spekulationen zu äußern. 1968 veröffentlichte er zusammen mit Chloe Zerwick The Cassiopeia Affair. Darin geht es wie in Fred Hoyles A for Andromeda (1962) und The Listeners von James Gunn 1972 um die Konsequenzen des Radiokontakts mit intelligenten Außerirdischen.

Von 1962 bis 1974 war er foreign secretary der National Academy of Sciences. Er war Wissenschaftsberater der Präsidentschaftskampagnen von Adlai Stevenson und Robert Kennedy. Außerdem hatte er Positionen als Delegierter, Berater und Mitglied zahlreicher Regierungs-, politischer und Berufs-Organisationen.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

24.01.2022
Satelliten | Raumfahrt | Astrophysik
James Webb Weltraumteleskop am Ziel
Die Wissenschaft kann möglicherweise bald erforschen, wie das Universum seinen Anfang nahm, denn das neue Weltraumteleskop James Webb hat seine Endposition erreicht.
17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.