Hartblei

Erweiterte Suche

Hartblei oder Antimonblei ist die Bezeichnung für eine Gruppe von Blei-Antimon-Legierungen, die im Vergleich zu Blei mechanisch wesentlich belastbarer sind. Der Grund für die Beigaben sind größere Härte bei akzeptabler Sprödigkeit, besseres Gussverhalten (geringere Kontraktion beim Erstarren) und eine bessere Walzbarkeit.

Aussehen

Hartblei hat im Vergleich zu reinem Blei einen hellen Glanz und bricht insbesondere bei höheren Antimongehalten kristallin. Die Legierungen mit höheren Antimongehalten zeichnen sich auch dadurch aus, dass sie Ihr blankes Aussehen an der Luft länger behalten als Weichblei.

Zusammensetzung

Hartblei enthält in der Regel zwischen 2 % und 13 % Antimon sowie Spuren anderer Metalle, z.B. Kupfer (meist etwa 0,05 %), Arsen (bis 0,15 %), Zinn oder Wismut. Das Eutektikum von Blei und Antimon liegt nach Raynor bei 252 °C und 11,1 % Antimon. Die Zugabe weiterer Spuren und die Neigung der Schmelzen zur Unterkühlung kann die festgestellte Lage des Eutektikums verschieben, daher existieren in anderen Quellen weitere Angaben in diesem Konzentrationsbereich.

Anwendung

  • Aufzugstechnik: Ausgleich- und Gegengewichte
  • bis 2003: Auswuchtgewichte an Rädern
  • Formgussteile, unter anderem für Akkumulatoren
  • Barren als Rohstoff für weitere Legierungen
  • Abflussrohre, Trinkwasserrohre
  • Schrot (Sb 2–3,8 % As 1,2–1,7 %)
  • Korrosionsschutz

Herstellung

Die Legierungen werden am wirtschaftlichsten hergestellt, indem eine Vorlegierung (z.B. PbSb12 mit in etwa eutektischer Zusammensetzung) in Blei aufgeschmolzen wird. Hierzu kann in der Nähe der relativ niedrigen Schmelztemperatur des Bleis gearbeitet werden. Ebenfalls ist es möglich, das Antimon selbst in der Bleischmelze zu lösen, oder gar Blei in Antimonschmelze zu lösen. Dies erfordert jedoch längere Schmelzzeiten bzw. höhere Temperaturen.

Verwandte Legierungen

Verwandte Legierungen sind die Letternmetall-Legierungen, die in der Regel einen noch höheren Antimongehalt haben und zusätzlich Zinn enthalten.

Literatur

  • DIN 17640–1:2004
  • DIN 17641 (alt, aber vielfach noch verwendet)

Die cosmos-indirekt.de:News der letzten Tage

22.11.2022
Exoplaneten | Teleskope
Weltraumteleskop JWST: Neues von den Atmospären von Exoplaneten
Beobachtungen des Exoplaneten WASP-39b mit dem James-Webb-Weltraumteleskop (JWST) haben eine Fülle von Informationen über die Atmosphäre des Planeten geliefert.
21.11.2022
Galaxien | Schwarze Löcher | Teleskope
Schärfster Blick in den Kern eines Quasars
Eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern präsentiert neue Beobachtungen des ersten jemals identifizierten Quasars.
22.11.2022
Festkörperphysik | Physikdidaktik
Chemielehrbücher: Es gibt keine Kohlensäure - Falsch!
Die Existenz von Kohlensäure war in der Wissenschaft lange umstritten: theoretisch existent, praktisch kaum nachweisbar, denn an der Erdoberfläche zerfällt die Verbindung.
21.11.2022
Quantenphysik
Ein Quant als Winkel
Die Feinstrukturkonstante ist eine der wichtigsten Naturkonstanten überhaupt: In Wien fand man nun eine bemerkenswerte neue Art, sie zu messen – nämlich als Drehwinkel.
21.11.2022
Akustik | Quantenoptik
Akustische Quantentechnologie: Lichtquanten mit Höchstgeschwindigkeit sortiert
Einem deutsch-spanischen Forscherteam ist es gelungen einzelne Lichtquanten mit höchster Präzision zu kontrollieren.
18.11.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Rekonstruktion eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals
Ein Forschungsteam aus Jena und Turin (Italien) hat die Entstehung eines ungewöhnlichen Gravitationswellensignals rekonstruiert.
18.11.2022
Thermodynamik | Festkörperphysik
Bläschenbildung: Siedeprozess deutlich genauer als bisher beschrieben
Siedet eine Flüssigkeit in einem Gefäß, bilden sich am Boden winzige Dampfbläschen, die aufsteigen und Wärme mit sich nehmen.
15.11.2022
Sterne | Planeten | Atomphysik | Quantenphysik
Neues vom Wasserstoff: Erkenntnisse über Planeten und Sterne
Mit einer auf Zufallszahlen basierenden Simulationsmethode konnten Wissenschaftler die Eigenschaften von warmem dichten Wasserstoff so genau wie nie zuvor beschreiben.