Hartgewebe

Erweiterte Suche

Als Hartgewebe bezeichnet man einen seit etwa 70 Jahren üblichen Faser-Kunststoff-Verbund, bei dem mehrere Lagen textilen Leinen- oder Baumwollgewebes mit dem Duroplast Phenolharz verklebt wird.

Trotz seines Alters kommt er noch in sehr vielen technischen Spezialanwendungen zum Einsatz, u. a.: im Motorenbau, in der Elektrotechnik und allgemein als Maschinenteil, zum Beispiel als Zahnrad.

Zu den besonderen Eigenschaften des Hartgewebes zählen, dass es hart, abriebfest und thermisch hoch belastbar ist. Darüber hinaus wirkt es elektrisch isolierend und hat eine hohe Schwingungs- und Schalldämpfung.

Der Werkstoff ist verwandt mit Pertinax, bei dem stattdessen Papierfasern als Füllstoff verwendet werden, er hat jedoch eine wesentlich höhere Festigkeit als jenes.

Karosserieteile des PKW Trabant bestehen aus Phenolharz und losen Baumwollfasern.

Phenolharz-Faserverbundwerkstoffe werden auch als Hitzeschild verwendet, da sie bei extremer thermischer Belastung eine schützende Koksschicht ausbilden.

Als Nachfolger werden Werkstoffe auf Epoxidharz-Basis unter anderem auch mit Glasfaser-Gewebe verwendet.