Friedrich Schmidt-Bleek

Erweiterte Suche

Friedrich Schmidt-Bleek (* 16. Juli 1932), Spitzname „Bio“, ist ein deutscher Chemiker und Umweltforscher.

Er war Ende der 1970er Jahre verantwortlich für die Entwicklung des deutschen Chemikaliengesetzes am Umweltbundesamt in Berlin, danach arbeitete er unter anderem für die OECD. Von 1992 bis 1997 leitete er zusammen mit Ernst Ulrich von Weizsäcker das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie, heute ist er Präsident des Faktor 10 Institutes in Carnoules (Frankreich).

Im Zusammenhang mit den Themen Ressourcenproduktivität und Dematerialisierung führte Schmidt-Bleek 1994 den Begriff „Ökologischer Rucksack“ ein und entwickelte als Maß für die Bewertung von Umweltbelastungen eines Produktes 1998 die Einheit „Material-Input pro Serviceeinheit“ (MIPS-Konzept).

Auszeichnungen

  • 2001: Takeda World Environmental Award (zusammen mit Ernst Ulrich von Weizsäcker)

Veröffentlichungen

  • mit:  Klaus Wiegandt, Forum für Verantwortung (Hrsg.): Nutzen wir die Erde richtig?. Die Leistungen der Natur und die Arbeit des Menschen. Fischer Taschenbuch, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-596-17275-7.
  • mit: Michael Lettenmeier, Christoph Nettersheim:  Der ökologische Rucksack. Wirtschaft für eine Zukunft mit Zukunft, mit 21 Tabellen. Hirzel, Stuttgart / Leipzig 2004, ISBN 978-3-777-612898.
  • mit Willy Bierter:  Das MIPS Konzept. Weniger Naturverbrauch, mehr Lebensqualität durch Faktor 10. Droemer Knaur, München 1998, ISBN 978-3-426-269824 (Das «Material-Input pro Serviceeinheit» (MIPS) vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie stellt ein grundlegendes Maß zur Abschätzung der Umweltbelastung durch ein Produkt dar.).
  •  Wieviel Umwelt braucht der Mensch. Faktor 10 - das Maß für ökologisches Wirtschaften. dtv, München 1997, ISBN 978-3-423-30580-8.
  • mit Ursula Tischner, Thomas Merten:  Öko-intelligentes Produzieren und Konsumieren. Birkhäuser, Berlin / Basel / Boston 1997, ISBN 978-3-7643-5667-5.
  • mit Rainer Klüting:  Wieviel Umwelt braucht der Mensch?. MIPS. Das Maß für ökologisches Wirtschaften. dtv, München 1994, ISBN 978-3-7643-2959-4.

Video

Weblinks

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

25.11.2021
Sonnensysteme | Exoplaneten
Wenig Kollisionsgefahr im Planetensystem TRAPPIST-1
Sieben erdgrosse Planeten umkreisen den Stern TRAPPIST-1 in nahezu perfekter Harmonie.
23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.