Friedrich Holdefleiß

Erweiterte Suche

Friedrich Holdefleiß (* 7. Oktober 1846 in Bennstedt bei Halle (Saale); † 28. Oktober 1919 in Breslau) war ein deutscher Agrarwissenschaftler mit Forschungsschwerpunkten auf den Gebieten der Agrikulturchemie, Pflanzenproduktionslehre und Tierzucht.

Leben und Wirken

Nach fünfjähriger praktischer Tätigkeit auf verschiedenen Gutsbetrieben studierte Friedrich Holdefleiß, Bruder von Paul Holdefleiß, Landwirtschaft an der Universität Halle (Saale) und promovierte dort 1874 mit einer Dissertation über das Aufschließvermögen von Phosphorit durch Kompostierung. Anschließend unternahm er eine Studienreise nach England und Schottland und veröffentlichte 1876 darüber ein Buch unter dem Titel "Landwirthschaftliche Reiseskizzen aus England und Schottland". Es folgten Assistentenjahre bei Julius Kühn am Landwirtschaftlichen Institut der Universität in Halle und bei dem Agrikulturchemiker Max Maercker. 1877 habilitierte er sich in Halle mit einer experimentellen Studie über die Wertbestimmung der Kartoffeln.

1878 übernahm Holdefleiß die Leitung der Agrikulturchemischen Versuchsstation des Landwirtschaftlichen Zentralvereins in Breslau. Von 1881 bis 1892 wirkte er als a. o. Professor an der Universität Breslau. Er hielt Vorlesungen über alle Teilgebiete der Pflanzenproduktionslehre, aber auch über Betriebslehre und Tierzucht. Sein Forschungsschwerpunkt während dieser Zeit lag auf dem Gebiet der Düngung. Beachtenswert ist sein 1889 erschienenes Buch "Untersuchungen über den Stallmist".

1892 wurde Holdefleiß zum ordentlichen Professor und Direktor des Landwirtschaftlichen Instituts der Universität Breslau ernannt. Nach der von Kurt von Rümker an der Universität Breslau durchgeführten institutionellen Aufgliederung der Landwirtschaftswissenschaften wurde Holdefleiß 1896 Direktor des neu gegründeten Instituts für landwirtschaftliche Tierproduktionslehre. Seitdem widmete er sich fast ausschließlich der Tierzucht. Er bereiste zahlreiche Tierzuchtregionen in Deutschland und in osteuropäischen Ländern. Sein besonderes Interesse galt der Entwicklung der Rinderzucht in Schlesien. Er forcierte nachhaltig die akademische Lehre und Forschung auf dem Gebiet der Tierproduktionslehre. Seit 1892 führte er 30 Doktoranden zur Promotion.

Bücher und Schriften

  • Ueber die Aufschließung des Phosphorits durch Compostierung . Diss. phil. Halle-Wittenberg 1874. - In überarbeiteter Form in: Landwirthschaftliche Jahrbücher Bd. 6, 1877, Supplementband 1, S. 159-216.
  • Landwirthschaftliche Reiseskizzen aus England und Schottland. Verlag Wiegandt, Hempel und Parey Berlin 1876.
  • Ueber die Werthbestimmung der Kartoffeln . Habil.-Schr. Halle-Wittenberg 1877. - Zugl. in: Landwirthschaftliche Jahrbücher Bd. 6, 1877, Supplementband 1, S. 107-157.
  • Untersuchungen über den Stallmist. 1. u. 2. Aufl., Verlag Korn Breslau 1889.
  • Das Knochenmehl, seine Bedeutung und Verwendung. Verlag Parey Berlin 1890.
  • Die Rinderzucht Schlesiens. Erfahrungen über alle in Schlesien gehaltenen Rinderschläge. Verlag Korn Breslau 1896.
  • Staatliche Maßregeln zur Förderung der Tierzucht. 2 Tle., Verlag Korn Breslau 1905.

Literatur

  • Wilhelm Zorn: Geh. Reg.-Rat Professor Dr. Friedrich Holdefleiß †. In: Deutsche Landwirtschaftliche Tierzucht Jg. 23, 1919, S. 314 (m. Bild).
  • Wilhelm Zorn: Die Geschichte der Landwirtschafts-Wissenschaft in Schlesien. Beiheft Nr. 2 zum Jahrbuch der Schlesischen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Breslau. Holzner-Verlag Würzburg 1964, S. 39-43.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

17.01.2022
Quantenphysik | Teilchenphysik
Ladungsradien als Prüfstein neuester Kernmodelle
Ein internationales Forschungsprojekt hat die modernen Möglichkeiten der Erzeugung radioaktiver Isotope genutzt, um erstmals die Ladungsradien entlang einer Reihe kurzlebiger Nickelisotope zu bestimmen.
13.01.2022
Sonnensysteme | Planeten | Elektrodynamik
Sauerstoff-Ionen in Jupiters innersten Strahlungsgürteln
In den inneren Strahlungsgürteln des Jupiters finden Forscher hochenergetische Sauerstoff- und Schwefel-Ionen – und eine bisher unbekannte Ionenquelle.
12.01.2022
Schwarze Löcher | Relativitätstheorie
Die Suche nach einem kosmischen Gravitationswellenhintergrund
Ein internationales Team von Astronomen gibt die Ergebnisse einer umfassenden Suche nach einem niederfrequenten Gravitationswellenhintergrund bekannt.
11.01.2022
Exoplaneten
Ein rugbyballförmiger Exoplanet
Mithilfe des Weltraumteleskops CHEOPS konnte ein internationales Team von Forschenden zum ersten Mal die Verformung eines Exoplaneten nachweisen.
07.01.2022
Optik | Quantenoptik | Wellenlehre
Aufbruch in neue Frequenzbereiche
Ein internationales Team von Physikern hat eine Messmethode zur Beobachtung licht-induzierter Vorgänge in Festkörpern erweitert.
06.01.2022
Elektrodynamik | Quantenphysik | Teilchenphysik
Kernfusion durch künstliche Blitze
Gepulste elektrische Felder, die zum Beispiel durch Blitzeinschläge verursacht werden, machen sich als Spannungsspitzen bemerkbar und stellen eine zerstörerische Gefahr für elektronische Bauteile dar.
05.01.2022
Elektrodynamik | Teilchenphysik
Materie/Antimaterie-Symmetrie und Antimaterie-Uhr auf einmal getestet
Die BASE-Kollaboration am CERN berichtet über den weltweit genauesten Vergleich zwischen Protonen und Antiprotonen: Die Verhältnisse von Ladung zu Masse von Antiprotonen und Protonen sind auf elf Stellen identisch.
04.01.2022
Milchstraße
Orions Feuerstelle: Ein neues Bild des Flammennebels
Auf diesem neuen Bild der Europäischen Südsternwarte (ESO) bietet der Orion ein spektakuläres Feuerwerk zur Einstimmung auf die Festtage und das neue Jahr.
03.01.2022
Sterne | Elektrodynamik | Plasmaphysik
Die Sonne ins Labor holen
Warum die Sonnenkorona Temperaturen von mehreren Millionen Grad Celsius erreicht, ist eines der großen Rätsel der Sonnenphysik.
30.12.2021
Sonnensysteme | Planeten
Rekonstruktion kosmischer Geschichte kann Eigenschaften von Merkur, Venus, Erde und Mars erklären
Astronomen ist es gelungen, die Eigenschaften der inneren Planeten unseres Sonnensystems aus unserer kosmischen Geschichte heraus zu erklären: durch Ringe in der Scheibe aus Gas und Staub, in der die Planeten entstanden sind.