Fed-Batch-Prozess

Schema

Fed-Batch-Prozess (englisch fed „gefüttert“ und batch „Stapel“)auch Zulauf-Verfahren ist ein in der Verfahrenstechnik etablierter Begriff. Man bezeichnet damit Chargenprozesse, die als „Stapel“, das heißt nacheinander, abgearbeitet werden und durch einen Zustrom (Zufütterung) an Edukten bis zum maximalen Füllstand betrieben werden.

Zeitlicher Verlauf

Ein typischer Fed-Batch-Prozess hat folgenden zeitlichen Ablauf:

  • teilweise Befüllung des Reaktionsgefäßes mit den Ausgangsstoffen (Edukte)
  • Reaktion der Edukte zu Produkten. Ab einer definierten Konzentration wird nun Edukt "zugefüttert". Hierbei kann versucht werden, die Eduktkonzentration im Reaktor konstant zu halten, oder es wird ein konstanter Feed-Strom zugeführt.
  • Entleerung des Reaktionsgefäßes (Ernte) und Weiterleitung der Produkte zum Downstream-Prozess
  • Vorbereitung des Reaktionsgefäßes auf die nächste Befüllung (Reinigung, Wartung)
Beispielverlauf eines Fed-Batch-Prozesses mit Reaktion erster Ordnung

Bilanzierung

Stoffbilanz

Für die Änderung der Stoffmenge $ n_i $, dem Reaktionsvolumen $ V $, der Stoffänderungsgeschwindigkeiten $ R_i $,dem Volumenstrom am Eingang des Systems $ F $ und den Stoffmengen-Konzentrationen $ c_i $ im Reaktor bzw. im Feed-Strom $ c_F $ gilt:

$ \frac{\partial n}{\partial t} = V\cdot\frac{\partial c}{\partial t}+c\cdot\frac{\partial V}{\partial t}=R\cdot V+\Phi $

Das Reaktionsvolumen ist im Gegensatz zum kontinuierlichen und diskontinuierlichen Betrieb zeitlich veränderlich:

$ \frac{\partial V}{\partial t} = F $

somit ist:

$ \frac{\partial c}{\partial t}=R+\frac{\Phi}{V}-\frac{c}{V}\frac{\partial V}{\partial t} $ mit $ \!\,\Phi=F\cdot c_F $

man erhält:

$ \frac{\partial c}{\partial t}=R+\frac{F(t)}{V(t)}(c_F-c) $ bzw. $ \!\,\frac{\partial \vec c}{\partial t}=\vec R+\frac{F(t)}{V(t)}(\vec c_F-\vec c) $

Vorteile

Der Fed-Batch-Prozess bietet einerseits die Möglichkeit, die Reaktionsgeschwindigkeit durch die Niedrighaltung der Eduktkonzentration auf ein bestimmtes Maß zu begrenzen, was insbesondere bei stark exothermen Reaktionen den Vorteil bietet, die anfallende Reaktionswärme vollständig abzuführen. Am häufigsten wird die Fed-Batch-Fahrweise bei der Kultivierung von Mikroorganismen (Fermentation) eingesetzt. Durch eine niedrige Substratkonzentration kann hierbei eine Substratinhibierung der Wachstumsrate verhindert werden. Im Gegensatz zum Batch-Prozess, bei dem die Endkonzentration an Biomasse aufgrund der Stöchiometrie von der initialen Substratkonzentration abhängig ist, können hier deutlich höhere Endkonzentrationen an Biomasse und somit auch an Produkt erreicht werden. Ebenso wird bei einem Substrat-limitierten Fed-Batch-Prozess die Gefahr der Sekretion von (häufig toxischen) Sekundärmetaboliten (Overflow-Produkten) geringer [1]. Im Gegensatz zum einfachen Batch-Prozess lässt sich die Wachstumsrate in einem Fed-Batch-Prozess regulieren, was die Reproduzierbarkeit von Fermentationen erheblich verbessern kann [2]

Nachteile

Aufgrund des zeitlich veränderlichen Reaktionsvolumens ist die Bilanzierung eines Fed-Batch-Reaktors wesentlich aufwändiger. Daraus ergeben sich Schwierigkeiten bei der Vorausberechnung bzw. der Maßstabsübertragung. Um die Eduktkonzentration auf einem konstanten Niveau zu regeln, ist ein hoher technischer bzw. ein hoher Automatisierungsaufwand zu betreiben.

Einzelnachweise

  1. J. Ljunggren, L. Häggström. 1992. Glutamine limited fed-batch culture reduces the overflow metabolism of amino acids in myeloma cells. Cytotechnology 8, 45-56
  2. S. Gnoth, M. Jenzsch, R. Simutis, A. Lübbert. 2008. Control of cultivation processes for recombinant protein production: a review. Bioprocess and Biosystems Engineering 31, 21-39

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

12.01.2021
Quantenoptik
Schnellere und stabilere Quantenkommunikation
Einer internationalen Forschungsgruppe ist es gelungen, hochdimensionale Verschränkungen in Systemen aus zwei Photonen herzustellen und zu überprüfen.
11.01.2021
Quantenoptik - Teilchenphysik
Elektrisch schaltbares Qubit ermöglicht Wechsel zwischen schnellem Rechnen und Speichern
Quantencomputer benötigen zum Rechnen Qubits als elementare Bausteine, die Informationen verarbeiten und speichern.
11.01.2021
Galaxien
ALMA beobachtet, wie eine weit entfernte kollidierende Galaxie erlischt
Galaxien vergehen, wenn sie aufhören, Sterne zu bilden.
08.01.2021
Optik - Teilchenphysik
Umgekehrte Fluoreszenz
Entdeckung von Fluoreszenzmolekülen, die unter normalem Tageslicht ultraviolettes Licht aussenden.
08.01.2021
Festkörperphysik - Teilchenphysik
Weyl-Punkten auf der Spur
Ein Material, das leitet und isoliert – gibt es das? Ja, Forschende haben erstmals 2005 sogenannte topologische Isolatoren beschrieben, die im Inneren Stromdurchfluss verhindern, dafür aber an der Oberfläche äußerst leitfähig sind.
07.01.2021
Raumfahrt - Festkörperphysik - Quantenoptik
MOONRISE: Schritt für Schritt zur Siedlung aus Mondstaub
Als Bausteine sind sie noch nicht nutzbar – aber die mit dem Laser aufgeschmolzenen Bahnen sind ein erster Schritt zu 3D-gedruckten Gebäuden, Landeplätzen und Straßen aus Mondstaub.
07.01.2021
Astrophysik - Relativitätstheorie
Konstanz von Naturkonstanten in Raum und Zeit untermauert
Moderne Stringtheorien stellen die Konstanz von Naturkonstanten infrage. Vergleiche von hochgenauen Atomuhren bestätigen das jedoch nicht, obwohl die Ergebnisse früherer Experimente bis zu 20-fach verbessert werden konnten.
05.01.2021
Thermodynamik
Weder flüssig noch fest
E
05.01.2021
Quantenoptik
Mit quantenlimitierter Genauigkeit die Auflösungsgrenze überwinden
Wissenschaftlern der Universität Paderborn ist es gelungen, eine neue Methode zur Abstandsmessung für Systeme wie GPS zu entwickeln, deren Ergebnisse so präzise wie nie zuvor sind.
22.12.2020
Galaxien - Sterne
Wie sich Sterne in nahe gelegenen Galaxien bilden
Wie Sterne genau entstehen, ist nach wie vor eines der grossen Rätsel der Astrophysik.