Ei-ichi Negishi

Erweiterte Suche

Ei-ichi Negishi

Ei-ichi Negishi (jap. 根岸 英一, Negishi Eiichi; * 14. Juli 1935 in Shinkyō/Xīnjīng, Mandschukuo (heute: Changchun, Jilin, Volksrepublik China)) ist ein japanischer Chemiker. Für die Negishi-Kupplung erhielt er 2010 den Nobelpreis für Chemie gemeinsam mit Richard Fred Heck und Akira Suzuki.

Leben

Negishi erhielt den B.S. 1958 an der Universität Tokio und den Ph.D. an der University of Pennsylvania 1963. Ebenso wie nach Erlangung seines B.S. arbeitete er danach für das Pharmaunternehmen Teijin. 1966 wurde er Assistant Professor an der Brown University und kam dann über Syracuse 1979 nach Purdue, wo er seitdem lehrt.

Seine Hauptarbeitsgebiete sind palladium- oder nickelkatalysierte Kupplungsreaktionen wie die nach ihm benannte Negishi-Kupplung, sowie Carbometallierungen von Alkenen und Alkinen.[1] Werden bei der Kupplungsreaktion Zink-, Aluminium- oder Zirkonium-organometallverbindungen eingesetzt, so spricht man von einer Negishi-Kupplung.

Auszeichnungen

  • 1960-61 Fulbright-Smith-Mund Fellowship
  • 1962-63 Harrison Fellowship at University of Pennsylvania
  • 1972-1979 Assistant and Associate Professor, Syracuse University
  • 1987 Guggenheim Fellowship
  • 1996 A. R. Day Award (ACS Philadelphia Section award)
  • 1997 Chemical Society of Japan Award
  • 1998 Herbert N. McCoy Award
  • 1998 American Chemical Society Award for Organometallic Chemistry
  • 1998-2000 Alexander von Humboldt Senior Researcher Award
  • 2000 Sir Edward Frankland Prize Lectureship
  • 2003 Sigma Xi Award, Purdue University
  • 2007 Yamada-Koga Prize
  • 2010 ACS Award for Creative Work in Synthetic Organic Chemistry
  • Global Wellness Award
  • 2010 Nobelpreis für Chemie

Einzelnachweise

  1. Ei-ichi Negishi: Professor Ei-ichi Negishi. In: J. Chem. Soc., Perkin Trans. 1. 2001, S. 9-xi-9-xii, doi:10.1039/B009326M.

Weblinks

 Commons: Ei-ichi Negishi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News aus den Naturwissenschaften

23.11.2021
Optik
„Maßgeschneidertes“ Licht
Ein Forscherteam entwickelt erstmals ein Lichtfeld, welches die Struktur des vierdimensionalen Raums widerspiegelt.
15.11.2021
Schwarze Löcher
Woher kommt das Gold?
Wie werden chemische Elemente in unserem Universum produziert?
08.11.2021
Teilchenphysik
Neue Einblicke in die Struktur des Neutrons
Sämtliche bekannte Atomkerne und damit fast die gesamte sichtbare Materie bestehen aus Protonen und Neutronen – und doch sind viele Eigenschaften dieser allgegenwärtigen Bausteine der Natur noch nicht verstanden.
08.11.2021
Physikdidaktik | Strömungsmechanik
Warum Teekannen immer tropfen
Strömungsmechanische Analysen der TU Wien beantworten eine alte Frage: Wie kommt es zum sogenannten „Teapot-Effekt“?
05.11.2021
Teilchenphysik | Thermodynamik
Elektronen-Familie erzeugt bisher unbekannten Aggregatzustand
Ein internationales Forschungsteam des Exzellenzclusters ct.
04.11.2021
Galaxien | Schwarze Löcher
Jet der Riesengalaxie M87
In verschiedenen Wellenlängen lässt sich ein gigantischer Teilchenstrahl beobachten, der von der Riesengalaxie M87 ausgestoßen wird.
04.11.2021
Galaxien
Am weitesten entfernter Nachweis von Fluor in sternbildender Galaxie
Eine neue Entdeckung gibt Aufschluss darüber, wie Fluor – ein Element, das in unseren Knochen und Zähnen als Fluorid vorkommt – im Universum entsteht.
02.11.2021
Monde | Kometen und Asteroiden
Planetologen erforschen schweres Bombardement des Mondes vor 3,9 Milliarden Jahren
Der Mond war vor 3,9 Milliarden Jahren einem schweren Bombardement mit Asteroiden ausgesetzt.
29.11.2021
Optik | Quantenoptik
Nur durch Billiardstel Sekunden getrennt
Ultrakurze Lichtblitze dauern weniger als eine Billiardstel Sekunde und haben eine wachsende technologische Bedeutung.
28.11.2021
Elektrodynamik | Optik
holographische Videotechnologie
Videokonferenzen haben in der Pandemie den Arbeitsalltag bestimmt und werden auch künftig eine größere Rolle spielen.